760_0900_3832_.jpg
In die Landesliga verabschiedet haben sich die Handballer der TGS Pforzheim II als Meister der Kreisliga.  Foto: Becker 

Handball-Kreisliga: TGS-Reserve feiert vorzeitig Meisterschaft

Bereits drei Spieltage vor Saisonende hat die TGSPforzheim II in der Handball-Kreisliga der Männer mit einem standesgemäßen 35:24-Sieg über den TV Bretten II den Titelgewinn und den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht. Der TV Birkenfeld meldet kurz vor Saisonende den ersten Sieg.

TGS Pforzheim II – TV Bretten II 35:24. Sieg Nummer 13 im 13. Spiel – die von Damir Lebovic gecoachte Truppe hat immer noch eine blütenweiße Weste. Gegen Bretten stand die offensiv ausgerichtete 3-2-1-Abwehr der Pforzheimer mit einem starken Jörg Ludwig im Tor wie eine Mauer. Lediglich Brettens Spielertrainer Christian Heitzler war da gelegentlich ein Störenfried. Nach der Pause (17:10) baute die TGS ihren Vorsprung sukzessive aus, obwohl die Wartberger am Ende auch für die Galerie spielte. Beste TGS-Torschützen waren Heintz (7) sowie Faaß und Walz (je 5).

TV Calmbach – TSV Knittlingen 26:25. Knittlingen trat ohne seine Haupttorschützen Hoffmann und Ullrich an. So schien das Verfolgerduell bei der schnellen Calmbacher 5:0-Führung eine einseitige Sache zu werden. Doch die Gäste um den reaktivierten Mathias Plapp hielten dagegen und glichen zum 12:12 aus, ehe Calmbach bis zur Pause auf 15:12 wieder davonzog. In der Schlussphase sorgte Knittlingen mit dem Ausgleich zum 25:25 erneut für Spannung, ehe sich Calmbach in den hektischen Schlussminuten doch noch den Sieg sicherte. Wiegmann (6) und Elies (5) trugen maßgeblich zum Erfolg bei.

TV Birkenfeld – HC Neuenbürg II 27:16. Der erste Saisonsieg für das Schlusslicht fiel auch noch deutlich aus. Neuenbürg hatte den Gegner offensichtlich unterschätzt, geriet 0:6 in Rückstand und vermochte später den Schalter nicht mehr umzulegen. Zur Pause führte Birkenfeld 14:5 und ließ auch nach dem Wechsel nicht locker. Bei Birkenfeld durften sich vor allem Stetzler (6) und Krüger (5) als Torschütze feiern lassen. Neuenbürg hatte mit Wowro (6) und Wirth (5) seine besten Werfer.