760_0900_73541_Marius_Hufnagel_2.jpg
Mit Wucht und Wille wollte die SG Pforzheim/Eutingen um Marius Hufnagel (am Ball) einen Heimsieg gegen die SV Remshalden einfahren. Rechts im Hintergrund Manuel Mönch.  Foto: PZ-Archiv, Becker 

Handball-Oberliga: Knapper Sieg der SG Pforzheim/Eutingen gegen Aufsteiger SV Remshalden

Pforzheim. Mit der Sportvereinigung Remshalden gab am Samstag in der Pforzheimer Bertha-Benz-Halle wieder einer der Aufsteiger in der Handball-Oberliga die Visitenkarte ab. Die SG Pforzheim/Eutingen war gewarnt, denn beim Aufsteiger in Steißlingen gab es jüngst eine saftige 24:31-Niederlage. Die blieb am Samstag im Heimspiel aus, aber der 27:26-Sieg war dann doch nicht das, was man von einem Aufstiegsaspiranten erwartet hatte.

Die SG galt als sicherer Sieger. Am Ende war es dann aber doch eine ganz enge Kiste. Immerhin ist die SG jetzt Tabellenfünfter und hat die Tabellenspitze noch in Sichtweite. 

Vielleicht kommt es den Pforzheimern dann ganz gelegen, dass sie am Sonntag, 12. November beim Tabellendritten TSV 1866 Weinsberg antreten müssen. Zuletzt hatte die SG gegen starke Gegner eher überzeugt. Die Weinsberger haben ein Spiel mehr absolviert und zwei Punkte Vorsprung. Ein Sieg könnte die SG weiter nach vorne bringen. Dafür aber müssen Konzentration und Engagement stimmen, wenn der TSV bezwungen werden soll. Möglich wäre es.