760_0900_316_.jpg
Den nächsten Sieg peilen die Handballer der TGS Pforzheim im Heimspiel gegen Willstätt an. Becker/PZ-Archiv 

Handball-Oberliga: TGS Pforzheim empfängt den Tabellendritten Willstätt

Pforzheim In der Handball-Oberliga der Männer liegt die TGS Pforzheim immer noch vor der SG Pforzheim/Eutingen II. Die TGS empfängt nun zum Verfolgerduell den TV Willstätt in der Benckiserhalle, die SG will ihre Aufholjagd beim Schlusslicht Weinsberg fortsetzen.

In der Badenliga steigt das Derby zwischen Neuenbürg und der SG Pforzheim/Eutingen II. Drei Siege in Folge, darunter der Coup im Derby, haben die TGS Pforzheim in ein Stimmungshoch versetzt. Und der Tabellenfünfte könnte mit einem Heimsieg am Samstag gegen den Dritten TVWillstätt noch weiter aufrücken. Aber Vorsicht: Der Gegner aus Südbaden bietet mit gleich sechs Franzosen aus dem Elsass, einem Polen und einem gebürtigen Rumänen eine Multi-Kulti-Truppe auf, Flügelflitzer Vitaya Boubavath hat schon 29 Tore auf dem Konto. Damit kommt er aber nicht an TGS-Rückraumschütze Florian Taafel (59) heran.

Dem HC Neuenbürg hat in der Badenliga der Männer mit dem Punktgewinn beim TV Mannheim-Friedrichsfeld für das Lokalderby gegen die SG Pforzheim/Eutingen II Selbstvertrauen getankt. In den vergangenen Jahren haben sich die beiden Teams immer enge Spiele geliefert. Auf Neuenbürger Seite könnte Andreas Weiss als bester Torschütze zum entscheidenden Spieler werden. Die Pforzheimer sind aber nicht chancenlos, haben sie doch trotz einiger Personalprobleme ein ausgeglichenes Punktekonto.

Ein Spitzenspiel steigt zwischen dem TV Bretten und dem HSV Hockenheim. Die beiden letztjährigen Aufsteiger haben die neue Saison mit drei Siegen begonnen. Bei Bretten ist dies überraschend, weil die Verletztenliste (Mönch, Eickmaier, Wayand) doch recht lang ist.

Die Karten des TV Ispringen sind in der Landesliga der Männer im Spiel gegen den TV Büchenau nicht schlecht, weil Lukas Kunz und Axel Müller wieder mit von der Partie sind. Der Gegner ist nicht zu unterschätzen, holt seine Punkte aber meist vor heimischem Publikum.

Wenn Blau Gelb Mühlacker daheim gegen die TG Eggenstein etwas reißen will, muss sich Edin Pivac vor allem in der Abwehr etwas einfallen lassen. Im Angriff geben die Rückkehr von Jörg Bidlingmaier und die sechs Tore von Neuerwerbung Laurentius beim Debüt in Büchenau Hoffnung auf bessere Tage.

Aufsteiger SG Pforzheim/Eutingen III gibt seine Visitenkarte bei der HSG Ettlingen/Bruchhausen ab, die mit 5:1-Punkten überraschend gut gestartet ist. Dennoch ist die Aufgabe lösbar, denn die SGStutensee hat schon vorgemacht, dass man in der Albtalhalle punkten kann.

Die Aussichten der HSG Pforzheim sind in der Frauen-Oberliga beim SV Allensbach II gar nicht so übel, denn der Gastgeberinnen vom Bodensee haben nach drei Spielen noch keinen Punkt auf dem Konto. Allerdings sollte die Mannschaft von Trainer Peter König nicht so schwach wie zuletzt beim Heimspiel gegen Schenkenzell/Schiltach starten.

In der Landesliga der Frauen will die HSG Pforzheim II gegen den ebenfalls noch punktlosen TSV Rintheim die ersten Zähler holen. Nachdem man die beiden ersten Aufsteiger TGS Pforzheim will gegen den TV Ettlingen-weier etwas erreiche, nachdem es zum Auftakt zwei Niederlagen setzte. gl.