760_0900_11541_.jpg
Nachlegen will die TGS Pforzheim mit Sven Kaiser auch im Heimspiel gegen Nußloch.  Foto: PZ-Archiv/Ripberger 

Handball-Oberliga: TGS Pforzheim gegen Aufsteiger Nußloch

Pforzheim. In der Handball-Oberliga der Männer sollte die TGS Pforzheim daheim gegen Nußloch die weiße Weste wahren, die SG Pforzheim/Eutingen steht in Söflingen vor einer hohen Hürde.

Nach den zwei schweren Auswärtsbegegnungen in Wangen und Pfullingen stellt sich die TGS Pforzheim am Samstag gegen Aufsteiger TSG Nußloch als stolzer und alleiniger Tabellenführer wieder dem eigenen Publikum vor. Keine Frage, dass die Pforzheimer als klarer Favorit in den Vergleich gehen, auch wenn der Gegner mit 5:5 Zählern ordentlich gestartet ist. Nachdem die TGS ihre beiden hohen Auswärtshürden so souverän gemeistert hat, muss das Team von Damir Lebovic aber auch mit der Bürde des Meisterschaftsfavoriten leben.

Mit Ernst Mantek und Frank Müller sind die Leistungsträger von Nußloch bekannt. Über die spielerischen Mittel von Müller weiß Nils Brandt aus der gemeinsamen Zeit bei der TSG Friesenheim Bescheid.Die SG Pforzheim/Eutingen muss zu den TSF Söflingen, mit denen man sich in der Saison 2010/2011 in der 3. Liga ein hartes Duell um den Ligaverbleib geliefert hat. Damals schafften die Spieler aus der Region Ulm den Klassenerhalt, stiegen dafür in diesem Jahr ab. Und das Thema sofortiger Wiederaufstieg ist nach zwei Pleiten zum Auftakt schon infrage gestellt. Beide Teams haben derzeit 5:5 Punkte, für beide könnte die Partie in Söflingen richtungsweisenden Charakter haben.

In der Badenliga der Männer müssen alle drei Mannschaften aus dem Kreis Pforzheim auswärts ran. Am schwersten dürfte es dabei gerade das Team haben, das die Punkte am nötigsten hätte: der HC Neuenbürg. Die Buchberger müssen zum TSV Birkenau, der mit drei Siegen gestartet ist. Die SG Pforzheim/Eutingen II liefert sich mit der gastgebenden TSG Wiesloch ein Verfolgerduell, nachdem Wiesloch zuletzt in Neuenbürg siegte. Sieht man von der schweren Verletzung von Marco Langjahr ab, ist der TV Bretten mit drei Siegen optimal in die neue Runde gestartet. Jetzt geht es aber zum HSV Hockenheim (2:4 Punkte), an den die Brettener keine guten Erinnerungen haben. Der Vizemeister besiegte vergangene Saison als einziges Team die Brettener gleich zweimal.

In der Landesliga der Männer empfängt der TV Ispringen (4:2) mit dem TV Forst zwar einen punktgleichen Kontrahenten. Dabei wollen die Schützlinge von Lothar Johann den ersten Heimerfolg dieser Saison verbuchen. Die TGS Pforzheim II muss beim Reservistenduell in Heidelsheim/Helmsheim weiterhin ersatzgeschwächt auflaufen, sollte das Aufsteigerduell aber für sich entscheiden. Zwei schon recht deutliche Niederlagen signalisieren, dass sich die SG Pforzheim/Eutingen III in dieser Saison nach unten orientieren muss. Aus diesem Grunde geht es für die Pforzheimer beim SV Langensteinbach, der sich in den hinteren Regionen gut auskennt, um ganz wichtige Punkte.

Ein ruhiges Wochenende haben die auf Verbandsebene auflaufenden Pforzheimer Frauenmannschaften. Sowohl in der Oberliga Baden-Württemberg, der Badenliga als auch in der Landesliga sind alle vier Vertretungen des Kreises spielfrei.