Es geht wieder los: Die TGS Pforzheim mit Florian Taafel (großes Foto, links) muss sich im Heimspiel gleich gegen den Topfavoriten durchsetzen. Die SG mit Coach Marc Nagel reist nach Willstätt. Bei den HSG-Frauen gibt Maria Nagy ihr Debüt.  Fotos: Pz ...
Es geht wieder los: Die TGS Pforzheim mit Florian Taafel (großes Foto, links) muss sich im Heimspiel gleich gegen den Topfavoriten durchsetzen. Die SG mit Coach Marc Nagel reist nach Willstätt. Bei den HSG-Frauen gibt Maria Nagy ihr Debüt.  Fotos: Pz-Archiv 
760_008_2862668__trainer_0.jpg
 
760_008_2862659_Maria_Nagy.jpg
 

Handball-Oberligist TGS Pforzheim empfängt Oftersheim/Schwetzingen

Handball-Oberligist TGS Pforzheim empfängt Oftersheim/Schwetzingen.
SG peilt Sieg in Willstätt an. HSG-Frauen am Sonntag gegen Lahr.

Knallharter Rundeneinstieg für die TGS Pforzheim. Mit den Spielen in der Oberliga Baden-Württemberg und der Jugend-Bundesliga fällt am Wochenende für die spielstärksten Pforzheimer Handballmannschaften der Startschuss zur Saison 2011/2012. Die auf Verbands- und Kreisebene auflaufenden Vertretungen werden erst zwei Wochen später ins Geschehen eingreifen.

Vorfreude auf sechs Derbys

In der Oberliga Baden-Württemberg der Männer ist der Handballkreis Pforzheim nunmehr durch die SG und die TGS Pforzheim mit zwei Mannschaften vertreten. Nimmt man aus der Region Nordschwarzwald den TSV Altensteig dazu, darf man sich in dieser Runde gleich auf sechs Derbys aber auch auf hart umkämpfte Spiele in Serie freuen. Die Liga ist zwar auf 16 Mannschaften reduziert aber genauso stark besetzt, wie in der letzten Runde, denn die Aufsteiger Stuttgarter Kickers und TSV Neuhausen wurden durch die Drittliga-Absteiger TV Großsachsen und SG Pforzheim/ Eutingen, die Absteiger Lauterstein, Waiblingen, Oppenweiler, Deizisau und Birkenau durch die Verbandsmeister TV Sandweier, SG Heidelsheim/Helmsheim. TSV Heiningen, TSV Weinsberg durch spielstarke Verbands-Meister ersetzt.

Ein knüppelhartes Startprogramm mutet der Staffelleiter der TGS Pforzheim zu. Die nunmehr von Hans Christensen trainierten Nordstädter erwarten mit der HG Oftersheim/Schwetzingen eine der Top-Adressen der Liga, um den Spieltag darauf in die Höhle des Löwen, des nicht minder ambitionierten TV Großsachsen fahren zu müssen.

Erst vier Jahre ist es her, dass Premierengegner HG Oftersheim/Schwetzingen noch in der 2. Bundesliga auflief, dann wurden die Spargelstädter, vor allem auch im Zuge der Neuregelung der Ligen, in die BWO durchgereicht. Nachdem in der vergangenen Spielrunde der angestrebte sofortige Wiederaufstieg knapp verpasst wurde, heißt in der Kurpfalz das Ziel nun-mehr eindeutig, Rückkehr in die 3. Bundesliga. Deshalb hat man sich in der Kurpfalz zwischen den Runden auch vom TV Großsachsen Sebastian Geider als neuen Regisseur geangelt.

Einen solchen, sogar den Torschützenkönig der Liga, hat man in den Reihen der gastgebenden TGS Pforzheim mit Florian Taafel aber auch. Es ist schon beeindruckend, dass der Modellathlet trotz obligatorischer Sonderbewachung fast in jedem Spiel eine zweistellige Trefferausbeute vermelden kann. Zu seiner Unterstützung hat man ihm nunmehr Dmytro Sydorchuk auf der rechten Rückraumposition zur Seite gestellt. Für vier bis fünf Treffer pro Spiel soll der als Ersatz von Daniel Schunk verpflichtete ukrainische Linkshänder pro Spiel gut sein. Für ihn wird sich der TGS-Anhang bei der Premierenvorstellung besonders interessieren.

„In der 3. Liga lernt meine junge Mannschaft in einer Saison so viel dazu, wie sonst in drei Runden“, zog Marc Nagel nach einer der knallharten „Endspiele“ in der 3. Liga seinerzeit ein positives Fazit. Weil die SG Pforzheim/Eutingen bis auf Keeper „Fuzzy“ Schmidl und den aus schulischen Gründen pausierenden Kim Kallfass nach der Rückkehr in die BWO komplett zusammen geblieben ist, fährt der Ex-Internationale mit seiner Truppe am morgigen Samstag „mit der besten Mannschaft, seit er Pforzheim trainiert“ zum ersten Saisonspiel zum TV Willstätt. Vor dem Gegner hat er zwar Respekt, weil die Region dort als Handballhochburg gilt, vor allem aber weil Willstätt, das sogar schon in der 1. Liga spielte, nicht noch einmal solch eine Zittersaison durchstehen will, wie in der vergangenen Spielrunde. Was die Ergänzungen betrifft, ist man sich bei der SG der Maxime, auf die eigene Jugend zu setzen, treu geblieben. Für Schmidl sind Ricardo Petruzzi sowie Robin Karpstein in die „Erste“ aufgerückt, mit Max Schwarz, Nicolai Gerstner, Dominic Segganfreddo und Tobias Broschwitz stießen weitere aus dem Talentstall in die „Erste“ nach.

Gut verstärkt in neue Runde

Rundenstart auch in der Oberliga Baden-Württemberg der Frauen. Hier empfängt die HSG TB/TG 88 Pforzheim am Sonntag mit dem TV Lahr den Gegner, gegen den man die erfolgreiche Saison 2010/2011 mit einer Niederlage abschloss. Also Grund genug für die Truppe von Coach Peter König besonders engagiert in die Saisonpremiere zu gehen. Freilich hat sich die Mannschaft der HSG seither recht stark verändert. Für Spielerinnen wie Jasmin Mettendorf steht nunmehr Martina Meltschek (kommt vom TSV Rot) im Tor, für Sabine Kneifel und Anja Au laufen nunmehr mit den Neuenbürgerinnen Insa Ruf und Romina Zordel, Marie Glismann (Leonberg/Eltingen) und der Ungarin Nagy neue Gesichter auf. Eine „Neue“ die man kennt, ist Kristina Burulic, auf deren Kreistore man sich im Schlupf schon freut. Weiter ausfallen wird Maylin Strehle nach ihrem Kreuzbandriss. gl.