760_0900_10224_.jpg
760_0900_10225_.jpg
Jetzt ballern sie wieder: TGS-Torjäger Florian Taafel (links) und SG-Spielmacher Manuel Mönch (rechts) hoffen auf einen guten Sausinstart. Fotos: Becker, Gössele, PZ-Archiv

Handball: Oberligisten sind heiß auf die neue Runde

Während der Startschuss in den Verbandsligen und im Kreishandball erst in zwei Wochen fällt, beginnt in der Oberliga Baden-Württemberg der Männer die Saison 2012/2013 bereits an diesem Wochenende. Dies ist mehr oder weniger ein Tribut an die zahlenmäßig mit 16 Mannschaften wieder recht starke Liga.

Die TGS Pforzheim startet am Samstagabend, diesmal im übrigen in der Fritz-Erler-Halle, mit einem Heimspiel gegen den TSV Schmiden. Der Kontrahent aus Fellbach ist nicht gerade die Wunschadresse der Nordstädter, denn in der abgelaufenen Spielrunde hat man gegen die Remstäler gleich zweimal mit einem Treffer Differenz verloren, in der Saison zuvor, sich sogar eine regelrechte Klatsche eingehandelt.

Die Chancen, dass man diesmal den Spieß herumdreht, scheinen nicht übel, denn zum einen ist klar, dass Damir Lebovic, der bei den Nordstädtern nunmehr wieder auf der Trainerbank sitzt, eine voll austrainierte Mannschaft aufs Spielfeld schicken wird. Zum andern hat TGS-Boss Wolfgang Taafel die durch die Abgänge von „Tobse“ Müller, Körner, Althuon und Koziol gerissenen Lücken durch Neuverpflichtungen wie Nils Brandt, Pietrucha, Zluhan, Hämerling und Ast mehr als wettgemacht. Mit dem nach seiner langen Verletzung „heißen“ Top-Scoerer Florian Taafel, Brandt, Pietrucha, Kaiser und Sydorchuk verfügen die Turngesellen über einen Rückraum, um den man sie in der Liga landauf, landab beneiden wird. Und im Tor steht nunmehr mit dem mit Zweitspielrecht bei Zweitbundesligist BBM Bietigheim ausgestatteten Philipp Hämmerling eine echte Alternative zu „Hexer“ Jonathan Binder. Bei solch einem Kader kann die TGS Pforzheim mit Optimismus in ihre dritte Spielrunde in die Eliteliga des Landes gehen.

Die SG Pforzheim/Eutingen muss gleich zur Saisonpremiere ins Nordschwarzwaldderby zum TSV Altensteig. In der letzten Spielrunde haben Manuel Mönch und seine Mitstreiter die Nagoldtäler in ihrer eigenen Halle mit 43:30-Treffern überrannt.

Weil in Altensteig die Langzeitverletzten Routiniers wie Rutkewitz, Saula und Maxim Cahn wieder alle an Bord sind, muss sich die SG in der Eichwaldhalle auf einen heißen Tanz einstellen. Vor allem der Rückraum muss beweisen, dass der Weggang der beiden Ballermänner Frietsch und Langjahr kompensiert ist. Weil auch Alexander Lipps verletzt ausfällt, werden neben Manuel Mönch vor allem der junge Nikolai Gerstner und Bastian Langenfeld mit dafür sorgen müssen, dass Hans Christensen bei seinem Pflichtspieldebüt auf der SG-Trainerbank nicht im Regen steht.

Auch die A-Jugend startet

Auch in der A-Jugend-Bundesliga, in der mit Balingen/Weilstetten, Kronau/Östringen und FA Göppingen jetzt sogar drei Nachwuchsmannschaften von Erstbundesligisten auflaufen, geht es ab diesem Wochenende wieder rund. Titelverteidiger SG Pforzheim/Eutingen hat dabei bei der JSG Echaz/Erms gleich einen harten Brocken vorgesetzt bekommen. Nach dem altersbedingten Ausscheiden der Leistungsträger Bäuerlein, Gerstner, Seganfreddo und Röpcke gilt es für Trainer Alexander Lipps, die Truppe neu auszurichten. Mit Keeper Koppmeier, Marvin Karpstein, Honerlein und Seifried kommt Nachschub aus der B-Jugend. Da diese in ihrer Altersklasse auch ganz vorne mitmischte, braucht vor dieser Aufgabe nicht bange zu sein.

Mit Sandro Münch (TuS Durmersheim), Florian Podrimaj (TSV Altensteig) und Robin Brugger (VfL Waiblingen) hat der Talentstall an der Kaulbachstraße imübrigen auch wieder Nachschub für die A-Jugend von extern erhalten.