nach oben
14.12.2017

Handball: TG-Frauen gefordert - Oberligist bei heimstarker FSG Donzdorf/Geislingen

Pforzheim. Kurz vor der Weihnachtspause findet für die Handballer in den unteren Klassen nur noch ein reduziertes Programm statt. Während die Männer der TGS Pforzheim (3. Liga), der SG Pforzheim/Eutingen (Oberliga) und des HC Neuenbürg (Badenliga) schon pausieren, müssen andere Teams noch einmal ran.

Oberliga Frauen

Nach fast zwei Monaten ohne Auswärtsspiel heißt es die Frauen der TG 88 Pforzheim bei FSG Donzdorf/Geislingen wieder einmal in fremder Umgebung aufzulaufen. Dass dies kein Spaziergang wird, zeigt schon die lupenreine 10:0-Punkte-Bilanz der aus den Vereinen aus Donzdorf, Geislingen und Süssen gebildeten Spielgemeinschaft vor eigenem Anhang. Wenn die Pforzheimerinnen, die derzeit mit 15:7-Punkten Rang sechs belegen, in der Rückrunde doch noch ganz vorne mitmischen wollen – selbst Spitzenreiter Wolfschlugen befindet sich mit 20:4-Zählern noch in Schlagdistanz – gilt es am Samstag den FSG-Heimnimbus zu brechen. Angesichts der vielen Gegentreffer, die sich die Gastgeberinnen aus dem Stauferland bisher einhandelten, scheint das Vorhaben nicht völlig aussichtslos.

Verbandsliga der Männer

Die TGS Pforzheim II trägt bei der SG Leutershausen II bereits das erste Rückrundenmatch aus. Im Hinspiel zogen die Wartberger mit 23:24 den Kürzeren. Keine Frage, dass die Mannen von Coach Florian Taafel diesmal den Spieß umdrehen wollen. Dabei könnte ihnen entgegenkommen, dass junge Akteure wie Alexander Klimovets oder Finn Malolepszy, die auch im Dritt-Liga-Kader auflaufen, an diesem Wochenende keine Doppelbelastung haben. Der TV Bretten kämpft daheim gegen Königshofen/Sachsenflur um die ersten Zähler.

Bezirksliga Männer

Der TB Pforzheim hat mit der SG Odenheim/Unteröwisheim den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer zu Gast. Verfolger TSV Knittlingen muss im Kreisderby beim TV Ispringen II punkten, um am Tabellenführer dranzubleiben. Allerdings hat die erste Mannschaft des TVI am Wochenende spielfrei. Das könnte Verstärkung für die „Zweite“ bedeuten.