nach oben
Vergeblich stemmte sich die Abwehr der Ispringer Reserve gegen die Angreifer des TV Calmbach – hier Tim Kallfass (links) beim Wurf. Die Gäste aus dem Enztal übernahmen mit dem Sieg im Spitzenspiel die Tabellenführung.  Foto: Müller
Vergeblich stemmte sich die Abwehr der Ispringer Reserve gegen die Angreifer des TV Calmbach – hier Tim Kallfass (links) beim Wurf. Die Gäste aus dem Enztal übernahmen mit dem Sieg im Spitzenspiel die Tabellenführung. Foto: Müller
26.10.2015

Handball: TV Calmbach wirft sich gegen TV Ispringen II an die Spitze

In der Handball-Kreisliga der Männer übernahm der TV Calmbach nach einem 26:20-Sieg im Spitzenspiel beim TV Ispringen II die Tabellenspitze. Der TV Birkenfeld knöpfte auch dem HC Neuenbürg einen Punkt ab.

TV Ispringen II – TV Calmbach 20:26. Ganz so souverän, wie der Endstand vermuten lässt, war der Auftritt der Enztäler nicht. Beim 19:20-Zwischenstand in der 52. Minute war noch alles offen, dann zog Calmbach, das mit dem zwölffachen Torschützen Alexander Dieckhoff den überragenden Akteur der Partie in seinen Reihen hatte, mit sechs Toren in Folge uneinholbar weg. Auf Ispringer Seite stemmten sich Marvin Härter (6 Tore) und Sören Apelt (5) am heftigsten gegen die Niederlage.

HC Neuenbürg II – TV Birkenfeld 26:26. Der TV Birkenfeld bleibt die Überraschungsmannschaft der Saison. Nach den Siegen über den TV Calmbach und TV Ispringen II hatte der TVB nunmehr auch den HC Neuenbürg II am Rande einer Niederlage, ehe Martin Haderer den Gastgebern Sekunden vor dem Abpfiff einen Punkt rettete. Beim Stand von 22:25 nach 53 Minuten sahen die Gäste noch wie der Sieger aus. Bester Schütze für Birkenfeld war Stetzler (6), bei Neuenbürg II Wowro und Mayer (je 5). In der 2. Kreisliga behauptete der TV Ispringen III mit einem 24:19-Erfolg über den TV Calmbach II die Tabellenspitze. Christian Apel war dabei erneut der Sieggarant. Der HC Neuenbürg III schlug den TV Birkenfeld II 31:22. Schon beim 16:11-Pausenstand waren die Weichen gestellt. Mit Jan Wirth (11) und Achim Frautz (7) trafen zwei Routiniers am besten.