nach oben
Der HC Neuenbürg mit Marco Langjahr (rechts) gab der SG Pforzheim/Eutingen II mit Alexander Bossert (links) das Nachsehen. Foto: Hennrich
Der HC Neuenbürg mit Marco Langjahr (rechts) gab der SG Pforzheim/Eutingen II mit Alexander Bossert (links) das Nachsehen. Foto: Hennrich
24.09.2017

Handball-Badenliga: HC Neuenbürg feiert Derbysieg gegen SG Pforzheim/Eutingen II

Neuenbürg. „Derbysieger, Derbysieger“, skandierten die Spieler des HC Neuenbürg, nachdem sie auch ihr zweites Spiel in der Badenliga erfolgreich beenden konnten. Sie bezwangen die SG Pforzheim/Eutingen II letztlich deutlich mit 24:19 (12:8).

Dabei sah es zu Beginn der Partie noch überhaupt nicht nach einem Sieg der Gastgeber aus. Das von Alexander Bossert als Dreh- und Angelpunkt sowie siebenfachem Torschützen angeführte Team aus der Goldstadt führte nämlich in der gut besuchten Stadthalle auf dem Buchberg nach acht Spielminuten 5:1.

Früher Torhüterwechsel

HCN-Coach Roni Mesic, muss in der folgenden Auszeit die richtigen Worte gefunden haben und korrigierte zudem seine Entscheidung, Torhüter „Flo“ Eitel zunächst auf die Bank zu setzen.

Die Enztäler, in deren Reihen ja mehrere ehemalige SGler stehen, nahmen nun das Geschehen mehr und mehr in die Hand und der Neuenbürger Zerberus sollte fortan zu einem überragenden Rückhalt seines Teams werden. Es dauerte jedoch bis zur 22. Minute, ehe Marco Langjahr der Ausgleich zum 8:8 gelang.

Durch weitere vier Treffer in Folge, gelang es dem HCN, mit einer 12:8-Führung in die Halbzeitpause zu gehen und den Grundstein für den späteren Erfolg zu erzielen.

Das Pforzheimer Trainergespann Carsten Lipps/Matthias Cullmann versuchte zwar, im zweiten Durchgang durch die Anwendung sämtlicher taktischer Mittel, dem Geschehen noch eine Wende zu geben. Doch weder der zeitweilige Einsatz eines siebten Feldspielers, noch die Variante mit einem zweiten Kreisläufer führten zum Erfolg. Der Neuenbürger Abwehrverbund stand sicher, und im Angriff wechselten die Torschützen munter, während bei den Gästen zu viel Last auf den Schultern von Routinier Alexander Bossert lag. So gelang es dem letztjährigen Tabellendritten gegen den Aufsteiger nicht mehr, näher als auf drei Treffer zu verkürzen.

Ausschlaggebend für den HCN-Sieg war ein gutes Abwehrverhalten sowie eine ausgeglichene Mannschaftsleistung. Unter den Neuzugängen überzeugte insbesondere Felix Kracht. Roni Mesic bescheinigte seinem Team denn auch eine gute Leistung gegen einen technisch starken Gegner. Gästecoach Carsten Lipps, der nur auf eine Anleihe aus der ersten Mannschaft zurückgreifen konnte, jedoch auf drei im Urlaub befindliche Spieler verzichten musste, erwies sich als fairer Verlierer. Er bescheinigte Neuenbürg eine starke Leistung. Der frühe Torhüterwechsel zu Florian Eitel sei der Knackpunkt der Partie gewesen.