nach oben
Heiß aufs Topspiel: Marius Angrick vom HC Neuenbürg. Foto: PZ-Archiv, Becker
Heiß aufs Topspiel: Marius Angrick vom HC Neuenbürg. Foto: PZ-Archiv, Becker
02.11.2017

Handball-Badenliga: Neuenbürg erwartet Birkenau

In der Handball-Badenliga steigt am morgigen Samstagabend zwischen dem HC Neuenbürg und dem TSV Birkenau das Spitzenspiel. Der Gegner vom Fuße des Odenwalds galt als Ligafavorit, ist aber nach zwei Niederlagen in den beiden bisherigen Auswärtsspielen bereits mit vier Minuspunkten belastet und steht deshalb unter Zugzwang.

In den Reihen der Südhessen steht mit Matthias Conrad einer der beim HC Neuenbürg das Handball-ABC erlernte und auch für die SG Pforzheim/Eutingen spielte. Der in der Bundesliga gestählte Abwehrrecke, wurde beim Wechsel von Leutershausen nach Birkenau trotz seinen mittlerweile 35 Jahren als der Top-Wechsel innerhalb der Badenliga gehandelt. Obwohl Birkenau in dieser Runde wieder an seine besseren Handballtage anknüpfen will, darf der HCN nach dem bisherigen Rundenverlauf die Partie mit breiter Brust und Optimismus angehen, weil Top-Scorer Marco Langjahr und wohl auch Abwehrchef Georg Kern nach ihren Verletzungen wieder mit an Bord sind.

Mit den Perspektivteams der SG Pforzheim/Eutingen und der HG Oftersheim/Schwetzingen stehen sich alte Bekannte gegenüber. Mit einer soliden Abwehrleistung wie zuletzt in MA-Friedrichsfeld hoffen die Mannen von Carsten Lipps und Matthias Cullmann auf einen erfolgreichen Ausgang in einem wohl ausgeglichenen Spiel.

In der Verbandsliga der Männer steht der TGS Pforzheim II bei der SG Königshofen/Sachsenflur eine weite Anreise und auch eine wichtige Begegnung bevor, denn beim Spiel im Odenwald werden zwei wertvolle Punkte im Kampf um den Ligaerhalt ausgespielt.

Dem TV Bretten wird gegen den noch unbesiegten Tabellenzweien TSG Dossenheim auch das Heimrecht wohl kaum nützen.

In der Männer-Landesliga sollte der HC Neuenbürg II sein Heimrecht gegen Schlusslicht SG Graben/Neudorf nutzten, um sein Punktekonto auszugleichen.

In der Verbandsliga der Frauen hat die SG Pforzheim/Eutingen nach fünf Auswärtsspielen in Serie am Samstag gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim wieder einmal Heimrecht. Der überzeugende Sieg bei Stutensee/Weingarten sollte den Schützlingen von Henning Rupf nun Rückenwind geben, um mit einem Sieg das Punktekonto auszugleichen.

In der Landesliga der Frauen steigt zwischen der SG Pforzheim/Eutingen II und der TG 88 Pforzheim II ein spannendes Lokalderby, in dem die Erfahrung jedoch für die TG entscheiden dürfte.

Beim Schlusslicht HC Neuenbürg sollte man im Heimspiel gegen die SG MTV/Bulach Karlsruhe endlich ans Punkten denken, sonst wird es für die Buchbergerinnen ganz schwer werden, hinten raus zu kommen.