nach oben
Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft im Februar 2007 haben sich die deutschen Handballer eine goldene Krone aufgesetzt. Ohne, aber dennoch in Feierlaune waren Trainer Heiner Brand (Mitte) und Andrej Klimovets (rechts), derzeit Trainer der TGS Pforzheim. Foto: dpa
Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft im Februar 2007 haben sich die deutschen Handballer eine goldene Krone aufgesetzt. Ohne, aber dennoch in Feierlaune waren Trainer Heiner Brand (Mitte) und Andrej Klimovets (rechts), derzeit Trainer der TGS Pforzheim. Foto: dpa
12.08.2015

Handball-Könige in der Goldstadt: All-Stars mit Benefizspiel gegen die TGS

Pforzheim. Die Fußballfans hatten im Jahr 2008 ihr „Sommermärchen“, wobei sich die deutsche Mannschaft bei der WM in Deutschland mit dem dritten Platz zufrieden geben mussten. Die Handballer krönten dagegen ihr „Wintermärchen“ im Februar 2007 mit dem Gewinn des Weltmeistertitels. Jetzt kommt Erfolgstrainer Heiner Brand mit einigen seiner damaligen Goldjungs zu einem Benefiz-Spiel in die Goldstadt: am Samstag, 22. August, heißt es „2007-er Weltmeister spielen gegen TGS Pforzheim für den guten Zweck“ verkündet die Internet-Weite des Deutschen Handballbunds (DHB).

Mit im Team, das damals vor 19000 Besuchern in Köln durch ein 29:24 gegen Polen den Titel gewann, war Andrej Klimovets, heute Trainer der TGS Pforzheim. Der gebürtige Weißrusse, für sein Heimatland bestritt er 101 Länderspiele, bevor er 1996 in die Bundesrepublik überwechselte und 2005 die deutsche Staatsbürgerschaft erhielt, war anfangs der Pechvogel der WM 2007. Denn vor dem ersten Spiel gegen Argentinien erlitt er im Training einen Muskelfaserriss in der rechten Waade. Für ihn wurde Christian Schwarzer nachnominiert, doch Klimovets war fürs Halbfinale gegen Frankreich und im Endspiel gegen Polen wieder fit und hatte vor allem durch seine Abwehrarbeit großen Anteil am Weltmeistertitel.

Dem TGS-Vorsitzenden Wolfgang Taafel war es 2012 gelungen, Klimovets, der unter anderem fünf Jahre für die Rhein-Neckar Löwen (2005 bis 2010) aktiv war, für die damals in der Oberliga spielende Turngesellschaft zu verpflichten. Nach Saisonende übernahm er den vakanten Trainerposten im Verein.

„Über Andrej bekamen wir natürlich den Kontakt zu den DHB-All-Stars, denn wir wollten in der Bertha-Benz-Halle nach deren Einweihung für ein besonderes Event sorgen“, sagte Taafel im Gespräch mit der PZ. Vier-, fünfmal im Jahr würden die früheren deutschen Handballgrößen zu einem Benefiz-Begegnung zusammenfinden. In Pforzheim wird der Erlös unter anderem der Deutschen Krebshilfe und der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“ zugute kommen.

Hoffen auf eine „volles Haus“

Neben Heiner Brand und Andrej Klimovets, er wird wohl je eine Halbzeit bei den DHB-All-Stars und bei der TGS eingesetzt, haben die früheren Welt-Handballspieler Daniel Stephan und Torhüter Hennig Fritz (bei der WM 2007 als bester Goalie ausgezeichnet), der derzeitige deutsche Jugend-Trainer Christian Schwarzer und der schillernde Stefan Kretschmar sowie die Ex-Nationalspieler Holger Löhr und Mark Nagel (Karlsruhe) ihre Teilnahme in Pforzheim zugesagt.

Taafel rechnet „mit einem Tross von 18 Spielern, mit dem Organisator Christian Schwarzer, der derzeit als Trainer noch mit der U 19 bei der WM in Russland weilt, und bei uns in Pforzheim ein Team der bekanntesten deutschen Handballgrößen präsentieren wird.“

Der TGS-Vorsitzende, Vater eines erfolgreichen Handballers (Florian Taafel), rechnet mit 1500 Besuchern in der Bertha-Benz-Halle. „Toll wäre es natürlich, wenn sie mit 2000 Hanfball-Fans ausverkauft wäre. Aber wir befinden uns ja mitten in den Sommerferien.“ Dennoch: Angesichts der einmaligen Gelegenheit, in Pforzheim mal Handball-Stars hautnah erleben zu können, die man sonst nur vom Fernsehen her kennt, hoffen die Veranstalter, dass auch etliche Zuschauer kommen, die sonst an keinem Spiel teilnehmen. Zumal der Erlös ja für einen guten Zweck bestimmt ist.

Abschluss auf dem OechsleFest

Auch die All-Stars selbst sollen ihr Pforzheimer Gastspiel in bester Erinnerung behalten. Nach der Begegnung geht es aufs OechsleFest, wo sie auch auf der Bühne vorgestellt werden. Und danach können sie im „Parkhotel“ ausschlafen. Zudem will die TGS selbst die Gelegenheit nutzen, sich ihren Fans zu präsentieren und ihre zahlreichen Neuzugänge vorstellen – als Appetitanreger auf die neue Saison in der der 3. Bundesliga mit dem Auftakt am 29. August bei SV Salamander Kornwestheim.

Das Benefizspiel DHB-All-Stars gegen TGS Pforzheim findet am Samstag, 22. August, um 18 Uhr in der Bertha-Benz-Halle statt. Eintrittskarten für zehn Euro (ermäßigt sechs Euro) gibt es im Vorverkauf im Kartenbüro in den „Schmuckwelten“ am Leopoldplatz und im Textilhaus Klittich, Westliche-Karl-Friedrich-Straße in der Brötzinger Fußgängerzone.

www.tgs-pforzheim.de

ww.dhb.de