nach oben
Ganz knapp durchgesetzt hat sich TV Ispringen mit Kevin Reich (am Ball) gegen die HSG Pforzheim um Benjamin Heidecker (links) und Tolga Celik.  Jürgen Müller
Ganz knapp durchgesetzt hat sich TV Ispringen mit Kevin Reich (am Ball) gegen die HSG Pforzheim um Benjamin Heidecker (links) und Tolga Celik. Jürgen Müller
11.01.2016

Handball-Landesliga: Ispringen gewinnt packendes Derby

In der Handball-Landesliga hatte der TV Ispringen im Derby gegen die HSG Pforzheim das Glück auf seiner Seite. Dagegen dürfte für die TGS Pforzheim II nach der Pleite in Forst das Thema Aufstieg in die neue Verbandsliga bereits zum Ende der Vorrunde abgehakt sein. In der Badenliga der Frauen überraschte der HC Neuenbürg mit einem Heimsieg gegen Heidelsheim.

TV Ispringen – HSG TB/TG 88 Pforzheim 23:22 (9:13). Konträrer hätte die Stimmungslage beim Abpfiff des Landesliga-Lokalderbys wohl kaum sein können. Während man im Lager der gastgebenden Ispringer den von Brian Morlock 30 Sekunden vor dem Abpfiff markierten Siegtreffer enthusiastisch feierte, schlich man auf HSG-Seite mit hängenden Köpfen in die Kabinen. Beim 13:9-Pausenstand hatte es noch eher nach einem Sieg der Pforzheimer ausgesehen. Pascal Stoll mit drei seiner insgesamt neun Treffer und Kevin Reich holten die Truppe von Patrick Hammer bereits bis zur 37. Minute wieder ein. Danach ein Duell auf Augenhöhe, das sowohl beim 20:20 in der 54. Minute als auch beim 22:22 in der 58. Minute noch pari stand. Nach dem Siegtreffer von Morlock half dann den ballführenden Pforzheimer auch eine Zeitstrafe gegen die Ispringer nichts mehr. Auf beiden Seiten überragten die Torhüter.

TV Ispringen: Vogt, Bergler – Stoll 9, J. Schneider 2, Bogner, Kehm 4, A. Schneider 1/1, Reich 2, Apelt, P. Kunz, Morlock 1, S. Kunz 4

HSG TB/TG 88 Pforzheim: Krettek, Jaizay, Müller – Deeß 4, Heidecker 1, Hörner 5, Schröder 6, Celik 2, Lotterer 1, Buchholz, Schwarz, Rupf 1, Köhl 2/1, Nurkart

TV Forst – TGS Pforzheim II 29:24 (13:9). In der wachsfreien Waldseehalle in Forst verschliefen die Schützlinge von David Hoffmann die Anfangsphase und lagen nach fünf Minuten mit 0:4 und nach 18 Minuten mit 5:11 zurück. Beim 13:9-Pausenstand flackerte bei der TGS Pforzheimern dann doch wieder das Hoffnungslämpchen, und nachdem Florian Rost in der 37. Minute den 15:15-Ausgleich und sein Bruder Julian sogar eine 17:16-Führung (39. Minute) herausgeschossen hatten, schien das Blatt gewendet zu sein. Bis zum 23:22 für die Gastgeber in der 53. Minute ein Tête-à-tête mit wechselnden Führungen, drei Treffer für Forst binnen zwei Minuten brachen den Pforzheimer dann das Genick.

TGS Pforzheim II: Schick, Ludwig – Hermann 4, Fl. Rost 3, Stuhlert 1, Blum 3/1, Hufnagel, J. Rost 4, Klimovets 7, Bujotzek, Herkens 2

Badenliga Frauen

SG Pforzheim/Eutingen – SG Stutensee 20:20 (11:10). In der Badenliga schloss die SG Pforzheim/Eutingen mit einem 20:20-Remis gegen die SG Stutensee die Vorrunde ungeschlagen und als Halbzeitmeister ab. Dies ist eine Platzierung, die man zu Beginn der Runde nach den Abgängen von erfahrenen Spielerinnen nicht erwartet hatte. Wegen des starken Vorrundenverlaufs waren die Pforzheimerinnen diesmal allerdings als Favorit in die Partie gegangen. Die Punkteteilung geht aber in jeder Hinsicht in Ordnung, weil sich beide Teams über die gesamte Spielstunde hinweg nichts schenkten und dauernd in der Führung abwechselten. Nach der letzten Führung von Stutensee rettete Patricia Hufnagel per Siebenmeter den Teilerfolg.

SG Pforzheim/Eutingen: Tanja Schneider – S. Reubelt 1, Sasse 4, Maldonado, F. Reubelt, Tina Schneider 1, Wlaschenek 1, Mohrlok 3, Hädrich 1, Kraus, Hufnagel 7/5, Winterhoff, Engelhard 2.

HC Neuenbürg – Heidelsheim/ Helmsheim II 31:22 (12:10). Mit ihrer bisher stärksten Saisonleistung sicherten sich die Frauen des HC Neuenbürg gegen die SG Heidelsheim/ Helmsheim II einen zumindest in dieser Höhe nicht erwarteten 31:22-Heimerfolg. Die Frauen von Sven Sigloch starteten mit einem 5:1 furios, um beim 12:10-Pausenstand aber fast wieder eingefangen zu sein. Nach dem Wechsel startete Neuenbürg mit einem Trefferverhältnis von 7:1-Toren erneut stark. Die 19:11-Führung verwalteten Jasmin Walter und ihre Mistreiterinnen bis zum 31:22-Endstand. Trainer Sven Sigloch freute es am meisten, dass sich alle seiner Feldspielerinnen in die Schützenliste eintrugen.

HC Neuenbürg: Lehmann, Schäfer – Essig 1, Brischiggiaro 1, Kraus 3, Sigloch 4, Sorg 2, Behling 3, Kicherer 2, Walter 8/1, Chudzik 1, Taafel 4, Dittes 2