nach oben
Mit Toren will Julian Rost die TGS Pforzheim II auch im Gastspiel bei der HSG Ettlingen/Bruchhausen unter stützen.   PZ-Archiv/Ripberger
Mit Toren will Julian Rost die TGS Pforzheim II auch im Gastspiel bei der HSG Ettlingen/Bruchhausen unter stützen. PZ-Archiv/Ripberger
19.11.2015

Handball-Landesliga: Ispringen und TGS II müssen für Verbandsliga-Qualifikation punkten

Pforzheim. In der Handball-Badenliga der Männer sollte die SG Pforzheim/Eutingen II mit der erforderlichen Konzentration in der Hausaufgabe gegen Aufsteiger SG Stutensee/Weingarten das halbe Dutzend an Spielen ohne Niederlage perfekt machen. Ein Erfolg würde auch dem HC Neuenbürg entgegenkommen, dem beim TV Friedrichsfeld in der „wachsfreien“ Lilli-Gräber-Halle das nächste Schlüsselspiel bevorsteht. Trainer Roni Mesic wird auch bei diesem Auftritt das Hauptaugenmerk auf eine solide Abwehrarbeit richten. Dass die Mannheimer bislang die schwächste Angriffsreihe stellen, sollte den Buchbergern entgegenkommen.

In der Landesliga der Männer hinken sowohl der TV Ispringen als auch die TGS Pforzheim II den für die Qualifikation zur Verbandsliga berechtigenden Plätzen weiter hinterher. Aus diesem Grunde ist am Wochenende für beide Vertretungen das Punkten Pflicht. Der TV Ispringen hat als Gastgeber des noch punktlosen Schlusslichts TV Forst den leichteren Part, muss gegen die Bruchsaler aber mit dem gleichen Kampfgeist und der gleichen Konzentration, wie zuletzt in Büchenau, zu Werke gehen. Die TGS Pforzheim II muss zur HSG Ettlingen/Bruchhausen, die ihre Hausaufgaben bisher ausnahmslos erfolgreich gelöst hat. Dennoch sind die Wartberger, gestützt auf Dykta, Enders und die Rost-Brüder aus dem Drittliga-Kader, nicht chancenlos.

Die HSG TB/TG 88 Pforzheim sollte nach drei Niederlagen in Serie auch wieder einmal ein positives Ergebnis liefern. Das Aufsteigertreffen bei der SG Hambrücken/Weiher kommt allerdings zu einem ungünstigen Zeitpunkt, weil die Gastgeber nach einem Stotterstart zuletzt gute Ergebnisse ablieferten.

In der Badenliga der Frauen scheint die Aufgabe der HSG TB/TG 88 Pforzheim II bei der TSG Ketsch II wohl schon deshalb aussichtslos, weil Unterstützung aus dem Drittligakader nicht möglich ist, da die erste HSG-Garnitur fast gleichzeitig in Waiblingen aufläuft.

In der Landesliga der Frauen will die SG Pforzheim/Eutingen gegen den TV Ettlingenweier sowohl die Führungsposition untermauern als auch die blütenweiße Weste verteidigen.

Obwohl nach dem ersten Saisonsieg derzeit Hochstimmung herrscht, wird der HC Neuenbürg bei der weitaus routinierteren TSF Mühlburg über die Rolle des Punktelieferanten kaum hinauskommen. gl