nach oben
Fabian Dykta im Anflug: Der Rückraumspieler steuerte sechs Tore zum Sieg der TGS-Reserve gegen die HSG Pforzheim bei.   J. Müller
Fabian Dykta im Anflug: Der Rückraumspieler steuerte sechs Tore zum Sieg der TGS-Reserve gegen die HSG Pforzheim bei. J. Müller
25.01.2016

Handball-Landesliga: TGS-Reserve gewinnt gegen die HSG Pforzheim

Während in der Handball-Landesliga der Männer die Reserve der TGS Pforzheim das Derby gegen die HSG deutlich gewann, sicherte sich der extrem ersatzgeschwächte TV Ispringen beim Gastspiel bei Kronau/Östringen III überraschend die Punkte.

TGS Pforzheim II – HSG Pforzheim 37:20. Mit voll besetzter Bank und maßgeblicher Unterstützung aus dem Drittligakader (Florian und Julian Rost, Dykta, Enders, Lötterle) nahm die TGS-Reserve für die 16:23-Niederlage in der Vorrunde Revanche. Die inzwischen von Florian Taafel gecoachten Wartberger waren schon zur Pause beim Stand von 17:7 so gut wie durch, der Vorsprung bereits zweistellig. Bis Mitte der zweiten Spielhälfte bauten die Nordstädter ihren Vorsprung weiter aus (Spielstand 26:10). Erst dann durften die Schützlinge von Patrick Hammer bis zum 37:20 noch etwas Ergebniskosmetik anbringen.

TGS Pforzheim II: Schick, Ludwig – Hermann 3, Fl. Rost 7/1, Klaus 1, Hufnagel 3, J. Rost 6, Blum 2, Dykta 6, Bujotzek 1, Klimovets 3, Enders 3, Herkens 1, Lötterle 1

HSG TB/TG 88 Pforzheim: Krettek, Jaizay, Müller – Deeß 1, Heidecker, Hörner 4, Schröder 2, Celik 4/1, Buchholz 3, Schwarz, Rupf 3, Köhl 3/2, Burkart

SG Kronau/Östringen III – TV Ispringen 23:29. Dieses Spiel war für den TV Ispringen eigentlich nicht zu gewinnen, denn nach Philipp Kunz, für den nach seiner Ellenbogenverletzung die Runde gelaufen ist, fielen kurzfristig auch noch dessen Bruder Steffen, die erkrankten Gebrüder Schneider sowie Marvin Härter aus. Andrei Burlakin blieb daher nichts anderes übrig, den noch verbliebenen Rest an Stammspielern fast durchspielen zu lassen und die Bank mit Akteuren, die zumeist in der dritten Mannschaft auflaufen, zu ergänzen. Das verbliebene Häuflein der sieben Aufrechten setzte sich dann in einer konzentrierten ersten Spielhälfte mit 14:9-Treffern ab und hatte auch noch genug Luft, um Kronau am Ende auf Distanz zu halten.

TV Ispringen: Vogt, Bergler – Stoll 5, Kehm 6/2, Bürkle, Faaß 1, Langkabel 2, Reich 4, Apelt 6, Bogner 1, Morlock 4, Dietrich, Storz