nach oben

SG Pforzheim/Eutingen

Felix Lobedank zählt zu den neuen Gesichtern im Kader der SG Pforzheim/Eutingen.
Felix Lobedank zählt zu den neuen Gesichtern im Kader der SG Pforzheim/Eutingen.
06.09.2018

Handball-Oberliga: Reizvoller Test für SG Pforzheim/Eutingen

Pforzheim. Nach der 3. Bundesliga startet auch die Handball-Oberliga Baden-Württemberg an diesem Wochenende in die Saison 2018/2019. Allerdings noch ohne die SG Pforzheim/Eutingen.

Der Grund: Der eingeplante Auftaktgegner der Pforzheimer, der TV 1893 Neuhausen, der binnen zweier Jahre von der 2. Bundesliga in die Oberliga Baden-Württemberg durchgereicht wurde, hat seine Mannschaft zurückgezogen und gilt als erster Absteiger. Der ehemalige Erstligist hat Insolvenzantrag gestellt und will künftig unterklassig wieder die Basis finden. Damit ist einer der im Kampf um Meisterschaft und Aufstieg am höchsten eingeschätzte Kontrahenten der Pforzheimer zwar weg, die Pforzheimer aber ohne Auftaktgegner. Untätig wollen die Mannen von Trainer Alexander Lipps dennoch nicht bleiben. Um am zweiten Spieltag bei der ebenfalls aus der 3. Bundesliga abgestiegenen SG Köndringen/Teningen nicht ohne Spielpraxis aufzulaufen, tragen die Eutinger am Samstag um 19 Uhr in der Bertha-Benz-Halle ein Vorbereitungsspiel (Saisoneröffnungsspiel) gegen Badenligist HC Neuenbürg aus, dessen Saison erst am 15. September beginnt. Der Vergleich ist schon deshalb von Interesse und Brisanz, weil auf beiden Seiten Akteure stehen, die schon das Trikot des Gegners trugen. Aufseiten der Pforzheimer ist dies Keeper Florian Eitel, bei den Buchbergern mit Georg Kern, Janick Nölle, Timo Bäuerlein, Flügelflitzer Jonas Kraus sowie den Brüdern Marco und Kevin Langjahr gleich ein ganzes Sextett.

In den Reihen der gastgebenden Eutinger stehen neben Eitel die externen Neuzugänge Felix Lobedank (vom Erstligisten TVB Stuttgart) und Sören Schmid (BBM Bietigheim) sowie die Zugänge aus dem Talentstall Tim Kusch, Nik Wittke, Vincent Wohlfahrt sowie Marius Seifried.

Auf Neuenbürger Seite stellt sich der neue Trainer Erken Öz erstmals dem Pforzheimer Publikum vor. Felix Spohn, der von der SG Ettlingen/Bruchhausen auf den Buchberg wechselte, hütet anstelle von Eitel jetzt das Tor. Die Begegnung wird als letzter Härtetest gesehen und wie ein Pflichtspiel ausgetragen.