nach oben
Im Kampf um den Aufstieg hat die SG Pforzheim/Eutingen mit Georg Kern einen wichtigen Sieg gelandet. Hennrich/PZ-Archiv
Im Kampf um den Aufstieg hat die SG Pforzheim/Eutingen mit Georg Kern einen wichtigen Sieg gelandet. Hennrich/PZ-Archiv
10.03.2016

Handball-Oberliga: SG Pforzheim/Eutingen nährt nur mit Sieg die Aufstiegshoffnungen

Pforzheim. Bei Handball-Oberligist SG Pforzheim/Eutingen stellt sich der souveräne Tabellenführer HG Oftersheim/Schwetzingen vor. Angesichts von sieben Zählern Abstand auf den ersten Nichtaufstiegsplatz, den die SG belegt, wollen sich die Kurpfälzer auf dem Weg zurück in die 3. Liga auch am morgigen Samstag nicht aufhalten lassen.

„Der Aufstieg ist überhaupt kein Thema“ hatte es bei Oftersheim/Schwetzingen zu Beginn der Saison geheißen. Mit Jan Triebskorn war der Torjäger und mit Jonas Baumeister ein weiterer Leistungsträger weggegangen. Trainer Martin Schnetz ist es jedoch gelungen mit ganz jungen Leuten wie Hideg, Sauer und Förch ein Erfolgsteam zu basteln. Bereits seit acht Spielen eilt Oftersheim/Schwetzingen von Sieg zu Sieg. Nicht einen Punkt hat die HG in diesem Jahr abgegeben. Nachdem die SG beim TSV Deizisau mit einem 23:23 zufrieden sein musste, und der TSV Neuhausen als Konkurrent um den zweiten Aufsteigerplatz nunmehr zwei Punkte weg ist, kann sich das Team von Trainer Alexander Lipps selbst gegen Oftersheim/Schwetzingen keine Einbußen erlauben: Das Spiel mit dem Fusionsclub aus der Kurpfalz muss die SG unbedingt gewinnen.

Angriff braucht einen guten Tag

Dass man den Großteil des Gegners von den Jugendvergleichen her kennt, dürfte nicht von Nachteil sein. Angesichts der Angriffsqualitäten des Gegners wird der Pforzheimer Trainer wohl wieder Julian Broschwitz als Abfangjäger brauchen. Broschwitz ist allerdings noch angeschlagen. Gefordert wird bei den Hausherren vor allem der Angriff sein, denn die Spargelstädter ließen als beste Abwehr der Liga mit 521 Gegentreffern bisher die wenigsten Einschüsse zu. Die Gegner haben gegen Oftersheim/Schwetzingen im Schnitt also nicht einmal 24 Tore erzielt.

SG-Konkurrent Neuhausen spielt dieses Mal beim TSV Wolfschlugen (Platz 13). Als Vorletzter der Oberliga muss der Aufsteiger TV Bretten beim Schlusslicht TSV Schmiden punkten, wenn man noch die sportliche Rettung schaffen möchte.