nach oben
Fragende Blicke: SG Trainer Alexander Lipps (rechts) bespricht sich mit seinem Spielmacher, dem Ex-Profi Drasko Mrvaljevic (daneben). Gössele
Fragende Blicke: SG Trainer Alexander Lipps (rechts) bespricht sich mit seinem Spielmacher, dem Ex-Profi Drasko Mrvaljevic (daneben). Gössele
27.01.2016

Handball-Oberliga: SG Pforzheim/Eutingen träumt weiter vom Aufstieg

Mit dem klaren Ziel Aufstieg in die 3. Handball-Bundesliga war die SG Pforzheim/Eutingen in die Saison gestartet. Nach 18 Spieltagen in der Oberliga Baden-Württemberg ist noch alles möglich. „Jetzt kommen die entscheidenden Wochen“, sagt Wolfgang Lipps, der Sportliche Leiter, angesichts des knackigen Programms.

Die SG Pforzheim, aktueller Tabellendritter, muss hintereinander gegen die TSG Söflingen (5.), die SG Willstädt (4.) und den TSV Neuhausen (2.) antreten. Das Topspiel gegen den Spitzenreiter HSG Oftersheim/Schwetzingen ist dann am 12. März in der Bertha-Benz-Sporthalle in Pforzheim.

Trainer Alexander Lipps glaubt nicht, dass die Aufstiegsfrage schon Mitte März beantwortet ist. Dafür liegen die Teams auf den Plätzen zwei bis vier auch viel zu eng beieinander. Die ersten beiden Mannschaften der Tabelle steigen in die 3. Liga auf. Alexander Lipps glaubt, dass die endgültige Entscheidung vielleicht sogar erst am letzten Spieltag am 30. April fallen könnte.

Mit acht Siegen in Serie war die junge Pforzheimer Mannschaft zuletzt viel versprechend unterwegs. Einen Dämpfer gab es ausgerechnet wieder im Derby gegen den TV Bretten. Wie im Hinspiel verlor die SG am vergangenen Sonntag auch das Rückspiel gegen die „Filiale“ mit einem Tor Differenz. „Klar, das tut schon besonders weh“, sagt Alexander Lipps rückblickend. Im Kader von Aufsteiger Bretten stehen ein halbes Dutzend Ex-Pforzheimer. Die hängen sich gegen ihre Ex-Kollegen logischerweise immer besonders rein. „Wenn Bretten immer so spielen würde wie gegen uns, wären sie nicht in Abstiegsgefahr“, vermutet Alexander Lipps.

Weil vielleicht erst am letzten Spieltag klar ist, wohin die Reise sportlich geht, muss die SG zweigleisig planen. Fakt ist nach Vereinsangaben, dass man auch im Falle des Aufstieges von der Philosophie, vorwiegend auf Eigengewächse zu setzen, nicht abweichen möchte. „Wir gehen unseren Weg weiter, egal ob BW-Oberliga oder 3. Liga. Und ich traue das den Jungs auch zu“, erklärt Alexander Lipps.

Sicher ist auch, wer die SG Pforzheim/Eutingen in der kommenden Saison trainieren wird. Der Vertrag mit Alexander Lipps ist verlängert worden, wie Wolfgang Lipps auf Anfrage mitteilt. Alexander Lipps geht in sein drittes Jahr als Trainer der ersten Mannschaft. Der hauptamtliche Jugendkoordinator der SG trainiert auch noch die Bundesliga-A-Jugend und steht im Verein für die enge Verzahnung von Nachwuchsarbeit und 1. Mannschaft.

Vor den Wochen der Wahrheit lichtet sich zum Glück das Lazarett bei der SG. Kapitän Manuel Mönch ist nach seiner Verletzung wieder auf dem Sprung in die erste Mannschaft. Erste Gehversuche in der zweiten Mannschaft gab es schon. Max Lupus fehlt noch wegen einer Bänderverletzung, sollte aber bald wieder zur Verfügung stehen. Nur Nicolai Gerstner wird wegen seiner Kniebeschwerden in dieser Saison nicht mehr zurückkehren,