nach oben
Die SG II mit Nils Wilhelm (rechts) steht recht gut da, Neuenbürg (links) ist Letzter der Badenliga.  Becker, PZ-Archiv
Die SG II mit Nils Wilhelm (rechts) steht recht gut da, Neuenbürg (links) ist Letzter der Badenliga. Becker, PZ-Archiv
10.03.2016

Handball-Recken vom HC Neuenbürg wollen Negativserie stoppen

In der Handball-Badenliga ist die Lage für den HC Neuenbürg bei einem Rückstand von sechs Zählern zum rettenden Ufer sechs Spieltage vor dem Rundenende so gut wie aussichtslos, dennoch hofft der HCN vor der Partie am Samstag bei der TSG Wiesloch noch. Da man gegen die Kurpfälzer den bisher einzigen Sieg in dieser Saison feierte, will Neuenbürg nun wieder Punkte.

Nach hauchdünnen Niederlagen in Plankstadt und gegen die SG Pforzheim/Eutingen II hätten Torhüter Michael Kuhl und seine Vorderleute mal etwas Glück verdient. Die SG II ist zu Hause gegen den TSV Rot Favorit. Da Rot als Vorletzter mit im Abstiegssumpf steckt, wäre ein SG-Erfolg auch für Neuenbürg hilfreich.

In der Landesliga der Männer steht dem TV Ispringen gegen Namensvetter Büchenau eine ganz wichtige Partie bevor. Als Tabellennachbar des TVI ist Büchenau im Kampf um die Qualifikation für die künftige Verbandsliga ein Konkurrent. Einen der fünf oder sechs Quali-Plätze will sich auch die TGS Pforzheim II sichern. Das heißt, dass die Wartberger am Sonntag beim SV Langensteinbach nicht leer ausgehen sollten. Allerdings hat der SVL zu Hause bisher 14:2 Punkte geholt. Mit ihren derzeitigen Personalproblemen wird die HSG Pforzheim beim TV Neuthard kaum um eine weitere Schlappe herumkommen.

In der Frauen-Badenliga wird der Ausgang der Partie der HSG II bei der TG Neureut auch davon abhängen, ob die Pforzheimerinnen Unterstützung aus ihrem spielfreien 3. Liga-Team erhalten.

In der Landesliga der Frauen geht es für den HC Neuenbürg gegen den TSV Graben um Punkte für den Klassenverbleib.