nach oben
07.01.2016

Handballer der SG Pforzheim planen den siebten Streich

Pforzheim. Als Tabellenzweiter und damit auf einem Aufsteigerplatz startet die SG Pforzheim/Eutingen am Samstag beim TV Plochingen in die Rückrunde der Handball-Oberliga.

Dabei hatte es nach einem Start mit nur 8:6 Punkten und der schweren Verletzung von Kapitän Manuel Mönch so ausgesehen, als müsse man das Ziel Aufstieg frühzeitig abhaken. Doch eine Serie von 14:2 Punkten und der Gewinn des badischen Pokals spricht für den Charakter der Mannschaft von Trainer Alexander Lipps. Zuletzt gab es sechs Siege in Serie, bei denen die SG im Schnitt 33 Tore erzielte und nur 26 Treffer kassierte.

Die fast einmonatige Pause über den Jahreswechsel war wichtig für Pforzheims Handballer, um Blessuren zu kurieren. Dass dabei der Rhythmus nicht ganz verloren ging, zeigten die Siege beim Birkenfelder Dreikönigsturnier gegen die Drittligisten Kornwestheim und Leutershausen.

Neben Nikolai Gerstner wird auch Kapitän Manuel Mönch weiterhin noch fehlen. Ob Max Lupus, der sich Anfang Dezember einen Bänderriss im Knöchel zuzog, wieder mit von der Partie ist, wird sich erst am Spieltag entscheiden. Dass die Begegnung in Plochingen am Neckar kein Honigschlecken werden wird, weiß man seit dem 29:25-Sieg aus der Vorrunde, der zehn Minuten vor dem Abpfiff bei nur einem Tor Vorsprung noch auf der Kippe stand.

Spielertrainer Daniel Brack ist im Team der Schwaben, die um den Klassenerhalt kämpfen, der Dreh- und Angelpunkt. gl.