nach oben
Da lachen sie noch:  Nach einem kurzen Vortrag nahmen die deutschen Rugby-Nationalspieler Tim Coly (Dritter von links) und Manuel Wilhelm (Vierter von links) die Nöttinger Kicker richtig ran.
Da lachen sie noch: Nach einem kurzen Vortrag nahmen die deutschen Rugby-Nationalspieler Tim Coly (Dritter von links) und Manuel Wilhelm (Vierter von links) die Nöttinger Kicker richtig ran. © Jahn
12.11.2009

Hart, aber fair – Nöttingen trainiert mit Rugby-Spielern

NÖTTINGEN. Da staunte Nöttingens Spieler Marcello Campisi nicht schlecht, als er am Dienstagabend für die „Einwurf“-Folge auf PZ-news.de im Clubhaus des Fußball-Oberligisten gerade das runde Leder auf dem Tisch jonglierte und plötzlich drei große Gestalten zur Tür hereinkamen. Einer davon war Trainer Michael Fuchs, die anderen beiden waren im Körperumfang etwas kräftiger als der Nöttinger Coach, doch ebenfalls bester Laune.

Zwei neue Spieler beim FC Nöttingen? Ja, allerdings nur für einen Abend. Denn Tim Coly (Kampfgewicht rund 125 Kilogramm) und Manuel Wilhelm (einige Gramm mehr) haben mit Fußball wenig am Hut. Das Spielgerät der beiden Kraftpakete ist nämlich eiförmig. Sie sind Cracks der deutschen Rugby-Nationalmannschaft. Michael Fuchs ist derzeit Mentor von Tim Coly, der an der Konrad-Adenauer-Schule sein Referendariat absolviert. „Ich habe ihn gefragt, ob er mal ein Rugby-Training bei uns machen könnte. Er war gleich dabei“, so Fuchs.

Am Dienstag ging es dann – nach einer kurzen Einweisung der Oberliga-Spieler – auf dem Platz kräftig zur Sache. Tackling, Gedränge, Spielformen – die Nöttinger Kicker wurden voll gefordert. „Die Einheit ist super angekommen“, berichtet Michael Fuchs von einem intensiven aber auch spaßigen Training. Wobei das Wichtigste ist: Jeder hat sie überlebt. Stürmer Dejan Svjetlanovic allerdings mit leichten Blessuren. Bei ihm brach eine alte Verletzung (Muskelfaserriss) wieder auf. „Es ist wichtig auch mal über den Tellerrand hinauszuschauen“, sagt der Nöttinger Coach, der natürlich einen Sinn in der abwechslungsreichen Übungsstunde sah. „Rugby ist sehr körperbetont. Und wir wollen auch im nächsten Spiel von Beginn an dagegenhalten.“

Am Samstag um 14.30 Uhr müssen seine Jungs beim Tabellenneunten Kehler FV ran. Der FC Nöttingen belegt derzeit Platz sieben und hat mit 23 Punkten zwei Zähler mehr auf dem Konto als der kommende Gegner. Für das Auswärtsspiel hofft Michael Fuchs, dass sein Team an die zweite Halbzeit vom Kickers-Spiel (4:1) anknüpfen kann, aber er warnt: „Kehl ist sehr heimstark, da müssen wir aufpassen.“