nach oben

Rugby-Bundesliga: Erfolgsmodell TV Pforzheim

21.06.2014

Heidelberger RK erneut Rugby-Meister: 43:20-Sieg beim TV Pforzheim

Pforzheim. Auf diesen Tag hat der TV Pforzheim seit Wochen hingerarbeitet – das 94. Endspiel um die Deutsche Rugby-Meisterschaft im heimischen SüdwestEnergie-Stadion. Dort empfingen die Rhinos am Samstag im Finale den Titelverteidiger Heidelberger RK im Kampf um den Meisterpokal. Und zum fünften Mal in Folge setzten sich die Kurpfälzer gegen ihren Finalgegner durch.

Mit einem 43:20 (17:3)-Sieg holte sich der HRK vor 1227 Zuschauern den Titel 2014. Und dies soll nicht der letzte Erfolg im Kampf um die deutsche Rugby-Krone bleiben.

„Beim HRK setzen wir uns jede Saison das Ziel, unser Niveau stetig zu verbessern. So wird es auch nach dem fünften Titel in Folge nicht langweilig, sich immer wieder neu zu motivieren“, sagte HRK-Nationalspieler Pierre Mathurin nach dem Endspiel während der Pressekonferenz. Das ist auch nötig, denn der TV Pforzheim zeigte sich in der ersten Halbzeit lange als ebenbürtiger Gegner und glich die frühe 3:0-Führung des Heidelberger RK (Verbinder Raynor Parkinson, 8. Minute) durch Verbinder Jeremy Te Huia (18. Minute) aus. Doch kurz vor dem Seitenwechsel schlug der HRK eiskalt zu: Nummer Acht Jarrid Els (40. Minute) und Dritte-Reihe-Stürmer Jacobus Otto (40.+4. Minute) legten die ersten beiden Versuche der Partie, die Raynor Parkinson sicher verwandelte. „Die ersten zwanzig Minuten waren echt super. Dann lief nur noch wenig zusammen. Leider sind wir nach Wiederanpfiff in der zweiten Halbzeit zu spät aufgewacht“ analysiert Zweite-Reihe-Stürmer Markus Bachofer, der verletzt in den Reihen der Gastgeber vermisst wurde.

Im zweiten Durchgang spielte der mit Nationalspielern gespickte Heidelberger RK dann seine gesamte Erfahrung aus. „Pforzheim ist eine gute Mannschaft und hat ihre spielerischen Qualitäten in der ersten Halbzeit gezeigt. Aber in der zweiten Halbzeit waren wir dann aber besonders im Sturm deutlich überlegen“, betonte HRK-Trainer Kobus Potgieter nach dem Titelgewinn. Die Folge: Bis zur 68. Minute zogen die Kurpfälzer auf 43:3 davon. Danach wechselte der Potgieter sein Personal munter durch. Die fehlende Bindung im Spiel nutzten die Rhinos anschließend zur Ergebniskorrektur und stellten in der elften Minute der Nachspielzeit das Endergebnis von 20:43 her.

„Der HRK war körperlich fitter und in der Spielanlage intelligenter. Die Heidelberger haben die Bälle in den entscheidenden Situationen dorthin gespielt, wo sie hin müssen“, sagte TVP-Nationalspieler Carlos Sotera-Merz nach der Siegerehrung. Und sein Trainer John Willis pflichtete ihm bei: „Der HRK ist nur schwer zu knacken. Zudem bestraft die Mannschaft jeden Fehler. Von denen haben wir heute leider zu viele gemacht und in manchen Situationen unglücklich agiert.“ Am Ende musste er konstatieren, dass der alte und neue deutsche Meister noch in einer anderen Liga spielt.

Beide Teams hatten bereits 2012 das Endspiel bestritten. Damals konnte sich das Team von HRK-Trainer Kobus Potgieter knapp mit 20:16 durchsetzen.

Punkte für den Heidelberger RK: Raynor Parkinson (18), Jacobus Otto, Jarrid Els (jeweils 10), Ansgar Ruhnau (5)

Punkte für den TV Pforzheim: Jeremy Te Huia (5), Tim Kasten (5), Manasah Sita (10)

 

Punkte:

 

0:3: Raynor Parkinson, 8. Minute

3:3: Jeremy Te Huia, 18 Minute

3:10: Jarrid Els (Erhöhung Raynor Parkinson), 40. Minute

3:17: Jacobus Otto (Erhöhung Raynor Parkinson), 40.+3. Minute

3:22: Ansgar Ruhnau, 43. Minute

3:29: Raynor Parkinson (Erhöhung R. Parkinson), 50. Minute

3:36: Jarrid Els (Erhöhung Raynor Parkinson), 60. Minute

3:43: Jacobus Otto (Erhöhung Raynor Parkinson), 68. Minute

8:43: Manasah Sita, 74. Minute

13:43: Tim Kasten, 80.+3. Minute

20:43: Manasah Sita (Erhöhung Jeremy Te Huia), 80.+11. Minute

 

Gelbe Karten:

 

TV Pforzheim: Timo Vollenkemper, 67. Minute

Heidelberger RK: Sean Armstrong, 80.+1. Minute

 

TV Pforzheim:

 

1. Marlen Walker

2. Mau Simeona

3. Chris Howells

4. Jörn Schröder

5. Rob May

6. Tim Kasten

7. Aidan Winter

8. Timo Vollenkämper

9. Mustafa Güngör (C)

10. Jeremy Te Huai

11. Sam Harris

12. Carlos Soteras-Merz

13. Nick Stratford

14. Manasah Sita

15. David Schulz

 

16. Andre Janke

17. Klaus Mainzer

18. Uwe Herrmann

19. Manu Balerin

20. Rod Glessing

21. Marc Hittel

22. Tobias Weber

 

Heidelberger RK:

 

1. Arthur Zeiler

2. Alexander Widiker

3. Samy Füchsel

4. Julio Rodriguez

5. Ansgar Ruhnau

6. Kehoma Brenner

7. Jacobus Otto

8. Jarrid Els

9. Sean Armstrong

10. Raynor Parkinson

11. Hendrik van der Merwe

12. Anjo Buckamnn

13. Steffen Liebig

14. Pierre Mathurin

15. Rafael Pyrasch

 

16. Alexander Biskupek

17. Chris Kleebauer

18. Luiz Vasquez

19. Christian Röhrig

20. Sydney Brenner

21. Thorsten Wiedemann

22. Pieter Jordaan

Leserkommentare (0)