nach oben
Mühlackers Coach Jörg Bidlingmaier hatte ein Team gut eingestellt gegen den Bundesligisten.  Foto: Ripberger
Mühlackers Coach Jörg Bidlingmaier hatte ein Team gut eingestellt gegen den Bundesligisten. Foto: Ripberger
Jubel auf den Rängen in der Enztalsporthalle in Mühlacker (links). Nationalspieler Manuel Späth (rechts, Nummer 9) erzielt einen der 52 Treffer für Frisch Auf Göppingen. Foto: Ripberger
Jubel auf den Rängen in der Enztalsporthalle in Mühlacker (links). Nationalspieler Manuel Späth (rechts, Nummer 9) erzielt einen der 52 Treffer für Frisch Auf Göppingen. Foto: Ripberger
Jubel auf den Rängen in der Enztalsporthalle in Mühlacker (links). Nationalspieler Manuel Späth (rechts, Nummer 9) erzielt einen der 52 Treffer für Frisch Auf Göppingen. Foto: Ripberger
Jubel auf den Rängen in der Enztalsporthalle in Mühlacker (links). Nationalspieler Manuel Späth (rechts, Nummer 9) erzielt einen der 52 Treffer für Frisch Auf Göppingen. Foto: Ripberger
21.07.2016

Heißer Spaß mit den Handball-Profis: Mühlacker spielt gegen elffachen deutschen Meister

Mühlacker. Handball kann auch bei Sauna-Temperaturen sehr viel Spaß machen. Das haben rund 1000 Fans am Mittwochabend in der Enztalsporthalle in Mühlacker erlebt.

Der elffache deutsche Meister Frisch Auf Göppingen war zu einem Werbespiel in die Senderstadt gekommen. Und die Handball-Freunde in der zu Beginn der Partie knapp 40 Grad heißen Halle kamen mit den Bundesliga-Stars auf ihre Kosten – beim Spiel und nach der Partie, als vor allem die Kids fleißig am Autogramme sammeln waren. Blau-Gelb-Vorsitzender Thomas Ufrecht freute sich: „Dass bei dem Wetter 1000 Zuschauer kommen, ist wirklich beachtlich.“

Das Ergebnis von 22:52 (9:25) spielte keine Rolle im Duell David gegen Goliath. Immerhin hielten sich die Blau-Gelben ein wenig besser als beim letzten Vergleich, als Frisch Auf von sechs Jahren den damaligen Landesligisten mit 50:19 aus der Halle gefegt hatte.

Es waren Kleinigkeiten, die dem Bezirksligisten aus Mühlacker großen Spaß gegen die Handball-Profis bereiteten. So hielt der junge Torhüter Jannis Juliansson in der 29. Minute einen Siebenmeter von Marcel Schiller. Oder der Treffer per Kempa-Trick von Jochen Hofmann in der 40. Minute zum 12:33. „Das haben wir im Training noch extra geübt“, strahlte der Kapitän nach der Partie gegen den aktuellen EHF-Pokalsieger. Die Göppinger sind seit knapp eineinhalb Wochen im Training. Die Partie gegen Blau-Gelb war der erste Test nach kraftraubenden Einheiten. Spielmacher Tim Kneule war dabei, spielte aber nicht. Er war zuletzt im Trainingslager mit der deutschen Nationalmannschaft, verpasste den Zug zu den Olympischen Spielen nach Rio ganz knapp. Aber die Nationalspieler Lars Kaufmann und Manuel Späth spielten.

Vor der Partie wurde Mühlackers Rückraumspieler David Laurinyecz verabschiedet. Vielleicht etwas zu früh, wie Hallensprecher Karlheinz Beck, den Frisch Auf mitgebracht hatte, süffisant bemerkte. Denn der Ungar war mit sechs blitzsauberen Toren bester Werfer seiner Mannschaft, die in der kommenden Saison in der neu formierten Bezirksliga Bruchsal/Pforzheim vorne mitmischen möchte, wie Trainer Jörg Bidlingmaier vorgibt. „Wir haben sehr viele neue und vor allem junge Spieler im Kader. Mal sehen, wie es läuft in der neuen Spielrunde“, so Bidlingmaier.