nach oben
Vollversammlung im Strafraum: Szene aus dem A-Klassen-Spiel FC Schellbronn – SG Oberes Enztal. Wegen solcher Szenen pilgern Sonntag für Sonntag viele Fußballfreunde auf die Sportplätze. Foto: Hennrich
Vollversammlung im Strafraum: Szene aus dem A-Klassen-Spiel FC Schellbronn – SG Oberes Enztal. Wegen solcher Szenen pilgern Sonntag für Sonntag viele Fußballfreunde auf die Sportplätze. Foto: Hennrich
13.08.2015

Herz des Fußballs schlägt auf den Dorfplätzen

Der Fußball ist unbestreitbar die Sportart Nummer eins in Deutschland. Das Zuschaueraufkommen in der Bundesliga ist weltweit Spitze. Atemlos verfolgen die Fans jede Regung der Stars von Bayern München und Borussia Dortmund. Das Herz des Fußballs schlägt aber eigentlich auf den Dorf-Sportplätzen, auf den Kunstrasenfeldern und Hartplätzen in Stadt und Land. Woche für Woche sorgen Hunderte Ehrenamtliche dafür, dass ein geregelter Spielbetrieb in den Kreisklassen oder bei der Jugend stattfinden kann.

Die fleißigen Helferinnen und Helfer mähen den Rasen, verbringen ihren Sonntagnachmittag geduldig im Kassenhäuschen, braten Würste, verkaufen Getränke, halten als Ordner die nicht immer freundlichen Zuschauer in Schach oder waschen nach dem Spiel die verdreckten Trikots.

Ohne diese fleißigen Helfer geht in keinem Verein etwas. Umso bedenklicher, wenn immer mehr Vereine Probleme haben, die Posten im Vorstand und die Pöstchen drum herum zu besetzen. Immer weniger Menschen haben Zeit und/oder Lust, sich zu engagieren. Ohne Freiwillige, die ihre Vereine mit Leben erfüllen, geht es aber nicht. Und ohne Vereine verlieren Dörfer und Städte ein wichtiges Stück ihrer Identität.

Mit dem FC Nöttingen und dem 1. CfR Pforzheim in der Oberliga, dem SV Kickers Pforzheim in der Verbandsliga sowie sechs Vereinen in der Landesliga ist der Fußballkreis Pforzheim auch überregional gut vertreten. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass die Derbys Nöttingen – CfR vierstellige Zuschauerzahlen haben werden.

Andere mögen sich fragen, ob der Aufwand sich überhaupt lohnt, wenn sonntags nur 100 Zuschauer auf ihren Sportplatz pilgern, um die Darbietungen der lokalen Kicker zu verfolgen. Aber hier macht es die Masse: rund 50 Begegnungen finden Woche für Woche alleine im Fußballkreis Pforzheim in der Kreisliga sowie von der A- bis zur C-Klasse statt. Das sind Woche für Woche mehrere Tausend Zuschauer. Das ist schon eine kleine Volkswanderung. Den treuesten der Fans ist das Ergebnis dabei längst nicht alles. Ihr sonntäglicher Gang zum Fußballplatz ist für sie Herzensangelegenheit und Ehrensache zugleich.