nach oben
Auf Daniel Weinert muss Straubenhardt vorerst verzichten. Foto: Gössele, PZ-Archiv
Auf Daniel Weinert muss Straubenhardt vorerst verzichten. Foto: Gössele, PZ-Archiv
03.05.2013

Hiobsbotschaft für die KTV Straubenhardt

Straubenhardt. Bislang lief es perfekt für das Bundesligateam der KTV Straubenhardt: Mit zwei Siegen in zwei Duellen hat sich der Vize-Meister an die Tabellenspitze geturnt. Das erfolgreiche Comeback von Thomas Taranu und der starke Neuzugang Oleg Stepko sorgten schon für Euphorie im Straubenhardter Lager.

Doch ausgerechnet vor dem schweren Auswärtsduell am heutigen Samstag (18.00 Uhr) gegen die KTV Obere/Lahn muss KTV-Trainer Alexei Grigoriev eine Hiobsbotschaft vermelden: Der 19-jährige Jungstar Daniel Weinert hat sich im Training am Olympiastützpunkt in Stuttgart einen Bruch des Schienbeinkopfes zugezogen und wurde gestern operiert. „Das ist bitter für Daniel, der in guter Form war. Für das Team heißt es, der Leistungsträger und Punktegarant an Pauschenpferd und Barren fehlt“, so Grigoriev, der damit rechnet, dass dadurch rund zehn Score-Punkte verloren gehen.

Zudem fehlt mit Vladimir Klimenko einer der möglichen Ersatzturner. Trotz dieser unglücklichen Ausgangssituation will Grigoriev den Wettkampf aber optimistisch angehen: „Auch ohne diese Ausfälle wäre es ein schweres Duell geworden. Wir werden kämpfen und im Sport ist bekanntlich alles möglich.“ Anders als Straubenhardt wird die KTV Obere Lahn in Topbesetzung antreten und angeführt von ihren Stars Fabian Hambüchen und dem Weißrussen Likhovitsky an die Geräte gehen.

Auf Straubenhardter Seite besetzt wieder der junge Ukrainer Oleg Stepko die Spitzenposition. Durch die Ausfälle ergibt sich die Aufstellung fast von selbst – nur am Barren hat sich Grigoriev noch nicht festgelegt. „Wir haben noch zwei Tage uns vorzubereiten, um zu entscheiden, wer die Position von Daniel übernehmen kann.“