nach oben
Die Sportkreisvorsitzende Gudrun Augenstein (mittlere Reihe Zweite von links) konnte auch in diesem Jahr wieder erfreulich viele Sportabzeichen-Absolventen und -Prüfer ehren. Foto: Sportkreis Pforzheim Enzkreis
Die Sportkreisvorsitzende Gudrun Augenstein (mittlere Reihe Zweite von links) konnte auch in diesem Jahr wieder erfreulich viele Sportabzeichen-Absolventen und -Prüfer ehren. Foto: Sportkreis Pforzheim Enzkreis
14.08.2018

Höher, weiter, öfter: Sportabzeichen-Wiederholungstäter geehrt

So sehen Wiederholungstäter aus: Sie sind in der Regel sportlich aktiv, jenseits der 40, mit dem Sportabzeichen-Virus infiziert und haben daher ein fixes Datum im Kalender – den Termin für die Sportabzeichen-Abnahme! Die Sportkreisvorsitzende Gudrun Augenstein und ihr Team picken sich alljährlich diejenigen unter den Abzeichen-Absolventen aus, die eine runde Zahl von Wiederholungsdatum absolviert haben – 25, 30, 35, 40 oder mehr abgelegte Sportabzeichen. Dann werden alle zu einem Ehrungsabend eingeladen.

2018 sicherten sich Dieter Eggert und Gerhard Kraus zum 45. Mal den beliebten Fitnessorden. Wiederholungstäter waren aber auch Andreas Reetz (40), Jürgen Böttcher, Alexander Ganswind, Hanspeter Goller, Kurt Greisiger und Christoph Straub (je 35), Dieter Aydt, Marianne Butz, Michael Steffen-Baur und Walter Schlegel (je 30) und Bernadette Eberle, Roswitha Köhler, Hubert Hirth, Uwe Steinmetz und Erhard Zoll (je 25).

Ausgezeichnet wurden auch die Teilnehmer mit den meisten Sportabzeichen. Bei den Männern führt diese Rangliste Werner Neuweiler (59 Mal) an, dicht gefolgt von Rolf Leyendecker (56). Bei den Frauen heißt die Spitzenreiterin Ellen Felkl (39).

Die Ältesten und die Jüngsten

Altersmäßig einsame Spitze sind Heinz Dauner, der mit 87 Jahren die geforderten Leistungen zum 43. Mal absolvierte, und Eva Pommer-Bills, die 82 Lenze zählt und erst vor drei Jahren ihre Leidenschaft zum Sportabzeichen entdeckte. Mit genau dem Gegenteil warteten die beiden jüngsten Teilnehmer Lara Friedl und Maximilian Körsgen auf. Beide sind 2010 geboren und stellten sich erstmals den Anforderungen – auch das ist eine ehrenwerte Leistung, findet Gudrun Augenstein.

Absolut unschlagbar in der Kategorie „sportlich aktive Großfamilie“ sind die allesamt miteinander verwandten Familien Felkl, Hittler und Seifried: zwei Großeltern, vier Kinder und drei Enkgelkinder waren dafür erfolgreich am Start.

Um all die vielen Abzeichen im Sportkreis abzunehmen, bedarf es allerdings auch vieler Helfer. Glücklicherweise gibt es darunter auch langjährige Helfer. Stellvertretend für alle dankte Augenstein den Prüfer-Jubilaren Bärbel Seifried für 35 Jahre, Dieter Aydt für 30 und Peter Kunzmann für 25 Jahre Unterstützung. Ehrenwert ist auch das Engagement von Adolf Bader: Er griff den Mitarbeiterinnen in der Sportkreisgeschäftsstelle unter die Arme und „hackte“ über 1000 Sportabzeichen in den Computer, damit die vielen Urkunden zeitnah überreicht werden konnten.