760_0900_24598_.jpg Hohe Hürden für die Handballer stehen auswärts an
 

Hohe Hürden für die Handballer stehen auswärts an

Pforzheim. Den hochklassigen Handball-Teams aus der Region stehen Auswärtsspiele bevor. So geht es für den Männer-Drittligisten TGS Pforzheim am Samstagabend zum Mitaufsteiger und Schlusslicht VT Zweibrücken-Saarpfalz. Nach der vermeidbaren Heimniederlage gegen den TSB Horkheim stehen die Roten vom Wartberg unter Druck.

Im Saarland sollte Florian Taafel im Rückraum beim Toreschießen wieder Unterstützung von Valentin Hörer und Nils Brandt erhalten. Der Gegner ließ bisher vor allem in der Abwehr Defizite erkennen. Masar und Gutmans vom TGS-Gegner haben ihre Heimatländer Slowakei beziehungsweise Lettland schon international vertreten. Zudem zählt Björn Zintel zu den hoffnungsvollen deutschen Junioren. Was den TGS-Kreisläufer Michal Wysokinski angeht, ist davon auszugehen, dass er in Zweibrücken dabei ist: Seine Schulterverletzung ist nicht so gravierend, wie befürchtet.

Als Erster der Männer-Oberliga bestreitet die SG Pforzheim/Eutingen am Samstag auf der Ostalb gegen die SG Lauterstein das erste von vier „Spielen der Wahrheit“ zum Jahresende. Die weiteren Gegner vor Weihnachten sind dann Kenzingen, Pfullingen und Oppenweiler.

Der Tabellenvierte Lauterstein rangiert mit 14:6-Zählern nur zwei Punkte hinter den Pforzheimern, die im Vorjahr in der Konrad-Adenauer-Halle gerade noch ein 27:27 schafften. Auswärts setzte es für die SG sogar eine 24:34-Niederlage. Die Qualitäten des Gegners liegen zweifelsohne im Angriff.

Für den HC Neuenbürg folgt nach der Schlappe gegen den TVBretten das nächste Schlüsselspiel in der Männer-Badenliga. Gegner ist Aufsteiger TV Hardheim. Neuenbürgs Maxim Cahn plagt sich mit einer Rippenprellung, Lars Johann ist am Knöchel verletzt und Tim Klarmann hat sich gegen Bretten den Wirbel ausgerenkt. Alle drei wollen auf die Zähne beißen und im Odenwald dabei sein.

Die SG Pforzheim/Eutingen II fährt mit geringen Aussichten zum TSV Viernheim, auch wenn der Senkrechstarter aus Südhessen zuletzt Punkte abgeben musste. Von der Bundesliga-A-Jugend kann die SG genauso wenig Unterstützung erwarten, wie von der ersten Garnitur, die zeitgleich in Lauterstein antritt.

Bretten näherte sich mit dem ersten Auswärtssieg wieder der Tabellenspitze. Gegen den Aufsteiger SG Leutershausen II ist die Fortsetzung der Heimserie geplant: Die bisherigen vier Partien gewann Bretten. Bei Eigengewächs Sebastian Eigl (Kreisläufer) riß erneut ein Kreuzband.

In der Landesliga sollte der HCBlau-Gelb Mühlacker am Samstag gegen die Turnerschaft Durlach dringend den ersten Heimsieg holen. Dass die Senderstädter genug spielerisches Potenzial haben, zeigten sie bei der Punkteteilung in Weingarten, trotz klarer Niederlage zuletzt aber auch beim TV Wössingen.

Die SG Pforzheim/Eutingen III kann am Sonntag im Spiel bei der SG Hambrücken/Weiher wieder auf Unterstützung aus den Reihen ihrer A-Jugend bauen. Beim TV Ispringen sind studienbedingte Ausfälle sowie Verletzungen und Erkrankungen nicht ohne Folgen geblieben. Am Sonntag geht es im Heimspiel gegen Stutensee darum, das negative Punktekonto auszugleichen.

In der 3. Liga der Frauen finden an diesem Wochenende keine Spiele statt: Der HSG Pforzheim fehlen im übrigen zwei Punkte, da der TV Grenzach seine Mannschaft zurückzog. In der Frauen-Landesliga sind die Aussichten der durch Verletzungen geschwächten TGS Pforzheim beim TV Knielingen nicht rosig. dg