nach oben
Auf Torejagd gehen Max Lupus und seine Mitspieler von der SG Pforzheim/Eutingen am Samstag im Heimspiel gegen die Konstanzer Reserve. PZ-Archiv/Hennrich
Auf Torejagd gehen Max Lupus und seine Mitspieler von der SG Pforzheim/Eutingen am Samstag im Heimspiel gegen die Konstanzer Reserve. PZ-Archiv/Hennrich
31.03.2016

Im Endspurt zählt jeder Punkt: SG Pforzheim/Eutingen Handballer brauchen Heimsieg

Noch vier oder fünf Spieltage trennen die Spitzenmannschaften aus dem Handballkreis Pforzheim vom Saisonende. Alle drei Teams benötigen im Saisonendspurt weitere Erfolge für ihre Ziele. Für Handball-Oberligist SG Pforzheim/Eutingen zählt dabei jeder Punkt im Aufstiegsrennen. In der 3. Liga peilen die Männer der TGS Pforzheim Rang sechs und damit die Qualifikation für den DFB-Pokal an, die Frauen der HSG Pforzheim sollten im Abstiegskampf noch das eine oder andere Pünktchen einfahren.

Die TGS Pforzheim ist derzeit Tabellenachter der 3. Liga, aber punktgleich (25:25) mit Rang sechs. Den belegt der TSB Horkheim, der am Sonntag Gastgeber der Pforzheimer ist. In der Vorrunde hat Horkheim in der Bertha-Benz-Halle 27:22 gewonnen. Dabei machte Evgeni Prasolov mit sieben Toren so viel Werbung für sich, dass ihn die Pforzheimer für die kommende Spielzeit verpflichtet haben.

Angesichts ihrer Auswärtsqualitäten können die TGS-Handballer selbstbewusst nach Horkheim fahren. Ob Torhüter Daniel Sdunek nach seiner Bauchmuskelzerrung seine Farben schon wieder unterstützen kann, ist derzeit noch offen. Hagen Körner hingegen wird wohl nicht mit von der Partie sein. Der Linksaußen hat sich beim Spiel in Nußloch am Sprunggelenk verletzt. Für ihn wird „Willi“ Miro Gea wieder in das Team rücken und zusammen mit Julian Rost auf der linken Seite spielen.

In der Oberliga Baden-Württemberg darf die SG Pforzheim/Eutingen eigentlich keinen Punkt mehr abgeben. Zugleich müssen die Goldstädter darauf hoffen, dass der Tabellenzweite Neuhausen/Fildern in den letzten fünf Begegnungen doch noch die beiden Zähler liegenlässt, die sie derzeit noch vor den Pforzheimern liegen. Bei Punktgleichheit in der Abschlusstabelle wäre Pforzheim dank des gewonnenen direkten Vergleichs vorn. Am Samstag spielt das Team von Alexander Lipps daheim gegen den Tabellenachten HSG Konstanz II (20.00 Uhr, Bertha-Benz-Halle).

Es ist überraschend, wie die Eutinger immer wieder die Ausfälle wichtiger Spieler wegstecken. Zuletzt bei Heidelsheim/Helmsheim fehlten gleich vier (Sandro Münch, Philipp Schückle, Georg Kern und Drasko Mrvaljevic). Um zu regenerieren und Blessuren auszukurieren, war das freie Oster-Wochenende Gold wert. Ob alle vier am Samstag wieder mit von der Partie sind, ist derzeit noch offen. Sicher ist aber, dass sich Jan Strehlau mit seinen sieben Einschüssen im letzten Spiel einen erneuten Einsatz verdient hat.

Für Frauen-Drittbundesligist HSG TB/TG 88 Pforzheim war der Sieg beim ESV Regenburg schon der Psyche wegen von enormem Wert. Wichtig wäre es nun, am Samstag auch die Hausaufgabe (18.00 Uhr, Fritz-Erler-Halle) gegen den Tabellennachbarn VfL Waiblingen erfolgreich zu lösen. Denn noch trennen die HSG nur vier Zähler von den Abstiegsrängen.