nach oben
20.11.2011

Im Spätherbst ist der FC Nöttingen im Aufwind

NÖTTINGEN. Es scheint fast so, als würde der FC Nöttingen kurz vor der Winterpause die zweite Luft bekommen. Diesen Eindruck hat zumindest die starke Vorstellung beim 3:0-Heimsieg gegen Oberliga-Aufsteiger FV Offenburg vermittelt. „Unser Gegner war so dominant. Da muss ich mich beim Torhüter bedanken, dass wir nicht noch höher verloren haben“, gratulierte selbst Gäste-Trainer Arnold Brunner.

Zwei Treffer durch Leutrim Neziraj legten die Nöttinger Kicker in der ersten Halbzeit vor. Auch danach boten sich für die Lila-Weißen jede Menge Torchancen. Aber lediglich Neuzugang Marius Schäfer belohnte sich mit seinem ersten Saisontreffer zum 3:0. „Ich glaube, Sascha Rausch hat nicht einen gefährlichen Schuss halten müssen“, resümierte FCN-Trainer Michael Wittwer, der sich von der Abwehr aber etwas mehr Ballsicherheit gewünscht hätte. Denn die meisten Angriffsaktionen des Gegners resultierten aus Nöttinger Fehlpässen. „Auch die Torausbeute war nicht optimal. Ich will aber nicht das Haar in der Suppe finden“, so Wittwer.

Für Unruhe sorgt nur die Personalie Dejan Svjetlanovic. Der Offensivspieler ist mit seiner Reservisten-Rolle unzufrieden. In der Partie gegen Offenburg war er bereits nicht mehr im Kader. „Er wird bis zur Winterpause noch in der zweiten Mannschaft aushelfen und dann den Verein verlassen. Wir haben uns einvernehmlich getrennt“, so Wittwer. pep