nach oben
12.11.2015

Im Vergleich der Reserven steht Neuenbürg unter Zugzwang

Pforzheim. Nach teilweise einmonatiger Pause geht es in der 1. Handball-Kreisliga mit einem vollen Programm weiter. Spitzenreiter TV Calmbach sollte bei der noch sieg- und punktlosen TSG Niefern seine Pole-Position verteidigen können. Im Blickpunkt des Spielgeschehens steht aber der Vergleich des überraschend noch sieglosen HC Neuenbürg II mit dem TV Ispringen II.

Falls der letztjährige Vizemeister Neuenbürg den Aufstieg nicht vorzeitig abhaken will, ist ein Sieg Pflicht. Die derzeitige Verletzungsmisere Ispringens könnte den Buchbergern entgegenkommen.

Ebenfalls nicht nach Wunsch war der bisherige Rundenverlauf beim TSV Knittlingen und Blau-Gelb Mühlacker. Schon des Prestiges wegen darf man am Sonntag eine heiße Auseinandersetzung erwarten.

Im Spitzenspiel der 2. Kreisliga will der HC Neuenbürg III im Vergleich mit dem führenden TV Ispringen III neben dem Hallenvorteil auch die größere Erfahrung in die Waagschale werfen.

In der Kreisliga der Frauen sollte die führende HSG TB/TG 888 III bei der SG Niefern/ Mühlacker ihre weiße Weste verteidigen können. Die SG Pforzheim/Eutingen II hat als Gastgeber der HSG TB/TG 88 Pforzheim IV das Punktepaar eingeplant. Landesliga-Absteiger Oberderdingen/Sulzfeld gehört nach drei Begegnungen überraschend noch zu den Habenichtsen. Das soll sich nach dem Heimspiel gegen den TV Calmbach geändert haben. gl.