nach oben
Mit guter Laune trotzten die ehemaligen FCP-Spieler und ihre Frauen dem ungemütlichen Wetter im Kraichgau. Foto: Privat
Mit guter Laune trotzten die ehemaligen FCP-Spieler und ihre Frauen dem ungemütlichen Wetter im Kraichgau. Foto: Privat
16.05.2019

In Erinnerungen geschwelgt: Treffen der ehemaligen Meistermannschaft des 1. FC Pforzheim

Pforzheim. Bereits im siebten Jahr nacheinander treffen sich ehemaligen Fußballspieler des 1. FC Pforzheim, um gemeinsam mit ihren Frauen und Partnern ein Nostalgie-Wochenende zu verbringen.

Die Mitglieder der Mannschaft, die in der Saison 1984/85 Verbandsligameister wurde und danach als Aufsteiger in der damals drittklassigen Oberliga Baden-Württemberg mit dem Gewinn der Herbstmeisterschaft für Furore sorgte, zeigen auch noch fast 35 Jahre später einen großen Zusammenhalt.

Lebhafte Erinnerungen

Fast alle damals aktiven Spieler trafen sich in diesem Jahr im nahegelegenen Kraichgau. Wie immer wurden in gemeinsamen Gesprächen viele Spiele und sogar einzelne Spielsituationen lebhaft in Erinnerung gerufen. Und wie immer war man sich einig, dass man auch heute noch stolz sein kann, dass zu den Heimspielen ins Brötzinger Tal meist mehrere tausend Zuschauer pilgerten.

Der damalige Kapitän der Mannschaft, Roland Hagenbucher, der aus Sulzfeld im Kraichgau stammt, hatte in diesem Jahr zusammen mit seiner Frau das Wochenende geplant und organisiert. Vom Hotel Heitlinger-Hof in Östringen-Tiefenbach startete man den ersten Rundgang durch den hügeligen Kraichgau, ehe man abends bei der „Kronentour“ nochmals über große Leistungen und kleine Fehler philosophierte.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen von Heidelberg, wo eine lustige Stadtführung, eine Schifffahrt und der Aufstieg zum Schloss auf dem Programm standen, so dass selbst das kühle und durchwachsende Wetter der guten Stimmung keinen Abbruch tat.

Mit einer besonderen Überraschung wartete dann die Familie Hagenbucher am Sonntag auf, als Heiner Hagenbucher, der in seiner Fußballzeit auch für den KSC und den FCP aktiv war, die Gruppe auf die Burg Ravensburg führte, wo ein Mittagessen das Treffen abrundete. Dabei erzählte Heiner Hagenbucher viel Wissenswertes zur Burg und viele Anekdoten.

Gedenken an die Verstorbenen

Der damalige Meistertrainer Karl Schöttle konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht an dem Wochenende teilnehmen. Mit Michael Schaudt und Roger Essig sind außerdem zwei Mitspieler aus der Meistermannschaft verstorben. Man gedachte, auch im Beisein von Roger Essigs Ehefrau Marina, bei einer kleinen Ansprache der Kameraden, die die Mannschaft einst mitgeprägt hatten.

Wie groß der Zusammenhalt ist, zeigt sich daran, dass die Spieler teilweise aus ganz Deutschland anreisten. Und auch der „Franzose“ Philippe Elbracht war aus Lyon in den Kraichgau gekommen und hat die Mannschaft schon fürs nächste Jahr wieder nach Frankreich eingeladen.