nach oben
Pascal Stirner hat sportliches und akrobatisches Weltformat nach Pforzheim gebracht. Foto: Scheffel
Pascal Stirner hat sportliches und akrobatisches Weltformat nach Pforzheim gebracht. Foto: Scheffel
02.12.2016

Interview mit dem Macher von „Nacht der Emotionen“

Diesen Abend wird man in Pforzheim so schnell nicht vergessen. Die „Nacht der Emotionen“ hat unter dem Motto „Sport trifft Show“ am Donnerstag 2000 Menschen in der Bertha-Benz-Halle begeistert und zu einem gesellschaftlichen Event werden lassen (die PZ berichtete). Der 31-jährige Pascal Stirner hat mit seiner Agentur „Studio 9“ die Veranstaltung organisiert. Im Gespräch mit der PZ erklärt er, was die Veranstaltung so erfolgreich gemacht hat und wie der Sport in der Region davon profitieren kann.

PZ: Welche Emotionen, Herr Stirner, sind Ihnen von Ihrer Veranstaltung „Nacht der Emotionen“ geblieben? Pascal Stirner: Ich bin überwältigt von der Begeisterung, die mir und dem ganzen Team gegenüber geäußert wurde. Unser Ziel ist es, Emotion und fesselnde Momente zu kreieren. Die Stimmung in der Halle und die Stimmen nach der Show geben mir den Eindruck, dass uns das ganz gut gelungen ist.

PZ: Welche Nummer hat Ihnen am besten gefallen?

Wir hatten in der Show so viele Nummern von Weltformat, die doch ganz unterschiedlich waren. Hochkarätiger Sport, actiongeladene Kunst und zum Schmunzeln war zwischendurch auch etwas dabei – da fällt es mir sehr schwer, einen Act besonders herauszustellen.

PZ: Eine Veranstaltung dieser Art hat es in Pforzheim noch nie gegeben. Was hat dazu geführt, dass Sie so eine Idee entwickeln und letztlich so erfolgreich umsetzen konnten?

Begonnen hat alles mit einer Idee von KTV Straubenhardt-Teamchef Dirk Walterspacher, eine solche Show in der neu erbauten Bertha-Benz-Halle zu etablieren. Von Beginn an haben die Gegebenheiten gepasst: Mit Harry Stephan haben wir einen Weltklasse-Regisseur, die KTV Straubenhardt ist ein toller Kooperationspartner und die Stadt Pforzheim hat dieses Projekt vom ersten Augenblick voll unterstützt. Auch die „Pforzheimer Zeitung“ hat sich als starker Medienpartner früh zu diesem Vorhaben bekannt. Auf dieser Grundlage haben wir das Format entwickelt und waren überzeugt, dass dieses Gesamtpaket mehr als erfolgversprechend ist. In den Folgemonaten konnten wir neben der Sparkasse Pforzheim Calw und den Stadtwerken Pforzheim zahlreiche weitere Unternehmen der Region gewinnen, die sich zu dem Projekt bekannt haben und ohne die dieser Erfolg ebenso nicht möglich wäre. Es sind also viele Bausteine gewesen, die in der Gesamtheit zu dieser erfolgreichen Premiere geführt haben, daher gilt auch allen beteiligten Personen und Unternehmen mein großer Dank.

PZ: „Nacht der Emotionen“ hat 2000 Menschen mobilisiert und war auch ein gesellschaftliches Event. Muss sich der Sport auf lokaler Ebene mehr als Event- und Showveranstaltung verkaufen?

Absolut. Ich sehe hier großes Potenzial. Wir lieben es doch alle, gut unterhalten zu werden und begeisternde Momente zu erleben. Auch gerade die Kooperation von KTV Straubenhardt als Verein und Studio 9 als Agentur bei der Sparkasse-SWP-Nacht der Emotionen halte ich für eine sehr fruchtbare Grundlage für dieses Projekt.

PZ: Pforzheim ist nicht gerade als Sportstadt bekannt, und die Debatte um den hiesigen Sportstandort wird auch politisch heftig diskutiert. Was hat der Vereinssport von einer solchen Veranstaltung?

Ich denke, wir können mit solchen Formaten Brücken zu den verschiedenen Sportarten bauen, indem wir sie im Rahmen solcher Shows entsprechend in Szene setzen. Das rückt die Sportarten ins Bewusstsein der Menschen und kann durchaus Begeisterung und Interesse generieren, von der auch der Vereinssport wieder profitiert.

PZ: Was halten Sie von dem Gedanken, dass die „Nacht der Emotionen“ zur Tradition in Pforzheim wird?

Dass es in Pforzheim eine Begeisterung für die „Nacht der Emotionen“ gibt, war nach dem Verlauf des Kartenvorverkaufs schon zu erahnen und die Stimmung gestern in der Bertha-Benz-Halle hat das meines Erachtens bestätigt. Ich halte es für einen reizvollen Gedanken, das Format „Nacht der Emotionen“ mit der DNA der Premiere und jährlich neuen Highlights nachhaltig in Pforzheim zu etablieren.