nach oben
Nach einem hohen Rückstand erkämpfte Ispringen in Weingarten noch den Ausgleich. Dabei sorgte KSV-Ringer Yuriy Belonovski (in Blau) gegen Magomedgaji Nurov für die ersten beiden Punkte des Bundesliga-Neulings.  Ripberger/PZ-Archiv
Nach einem hohen Rückstand erkämpfte Ispringen in Weingarten noch den Ausgleich. Dabei sorgte KSV-Ringer Yuriy Belonovski (in Blau) gegen Magomedgaji Nurov für die ersten beiden Punkte des Bundesliga-Neulings. Ripberger/PZ-Archiv
29.11.2015

Ispringer Ringer schaffen gegen Weingarten ein vorläufiges 9:9

Es war ein Leckerbissen für jeden Ringer-Fan. Und die rund 600 Zuschauer in der Weingartener Mineralix-Arena kamen bis zur letzten Kampfsekunde voll auf ihre Kosten.

Dass gerade in der Endrunde zur deutschen Mannschaftsmeisterschaft viel passieren kann, bewiesen diesmal die Ringer des KSV Ispringen. Mit 0:7 lag das Team von Trainer Bernd Reichenbach zurück und holte dank einer enormen Kraftanstrengung doch noch ein vorläufiges 9:9. Das Unentschieden wird freilich nicht lange Bestand haben. Da Weingartens deutscher Nationalringer Ramsin Azizsir am Wochenende beim Golden-Grand-Prix-Finale in Aserbaidschans Hauptstadt Baku startete, muss sein Griechisch-Römisch-Gefecht in der 86-Kilo-Klasse gegen Konstantin Schneider binnen zwei Wochen nachgeholt werden – so will es das Reglement. „Wir werden keinesfalls auf diesen Kampf verzichten“, machte Weingartens Trainer Frank Heinzelbecker klar. Aber auch Kollege Bernd Reichenbach gab sich optimistisch: „Konstantin ist immer für einen Sieg gut.“

Katastrophaler Start des KSV

Zu Beginn des Kräftemessens hatte sich die Miene des Ispringer Coaches verfinstert. Bei den ersten Mattengängen legten die KSV-Akteure Anatoli Buruian (57 Kilo/Freistil: 0:2/3:10 Mattenpunkte gegen Vladimir Egorov) und Balint Lam (130 Kilo/Greco: 0:2/0:4 gegen Oliver Hassler) eine Bauchlandung hin. Während Buruian vom Weingartener Egorov nach allen Regeln der Kunst ausgekontert wurde, ließ sich Lam schon in den ersten Sekunden von einem Armzug mit Schulterwurf überrumpeln. Und dabei brachte der Ungar knapp 30 Kilo mehr an Körpermasse auf die Waage als Hassler. „Das war die absolute Katastrophe für uns“, ärgerte sich Reichenbach. Als dann auch noch Ceyhun Zaidov (61 Kilo/Greco) dem starken Donior Islamov mit 0:3 (2:15 Mattenpunkte) unterlag, mussten die Ispringer einem 0:7-Rückstand hinterherlaufen.

Den Startschuss zur Aufholjagd gab der Russe Yuriy Belonovski (98 Kilo/Freistil), indem er Magomedgaji Nurov mit Beinangriffen ein 2:0 (6:0) abtrotzte. Mihail Sava (66 Kilo/Freistil) legte im moldawischen Duell gegen Anatoli Guidea weitere zwei Punkte (4:1) nach.

Yeter übertrifft Erwartungen

Förmlich über sich hinaus wuchs KSV-Ringer Muhammed Yasin Yeter (66 Kilo/Greco) im Duell mit dem Weingartener Leistungsträger Ionut Panait. Dabei nutzte Yeter jede noch so kleine Chance, seinen Kontrahenten zu attackieren und feierte am Ende einen triumphalen 10:3-Punktsieg (2:0). „Normalerweise ist Johnny bei uns der ,Mister-100-Prozent‘. Diesmal ist er mit dem Kampfstil seines Gegners aber einfach nicht klargekommen“, klagte Weingartens Trainer Heinzelbecker.

Er hatte sich auch von William Harth (86 Kilo/Freistil) mehr versprochen. Doch der musste sich „Mattenfuchs“ Michael Kaufmehl beugen. Immer wieder punktete der Ispringer durch überfallartige Beinangriffe und brachte seinen 5:2-Vorsprung (2:0) mit einer klugen Mauertaktik über die Zeit. „Ich war super auf ihn eingestellt und habe mein Ding durchgezogen – trotz eines Muskelfaserrisses“, freute sich der deutsche Meister. Nachdem Tim Müller (75 Kilo/Freistil) allerdings 0:2 (0:5) gegen Georg Harth unterlegen war und die Ispringer abermals mit 8:9 ins Hintertreffen gerieten, kam alles auf das finale 75-Kilo-Greco-Gefecht zwischen Igor Besleaga und dem Weingartener Routinier Adam Juretzko an. Die bisherigen beiden Erstliga-Duelle hatte der Ispringer jeweils mit 2:0 für sich entschieden. Doch Ex-Nationalringer Juretzko (44), den sie in Weingarten nur den „Commander“ nennen, ließ diesmal nur wenig zu. Mit dem 0:1 (5:6) rettete er das vorläufige Remis.