nach oben
Eines der vielen Talente im Schwalbe-Dress ist Benjamin Boos.  Privat
Eines der vielen Talente im Schwalbe-Dress ist Benjamin Boos. Privat
29.11.2017

Jahresabschlussfeier des RSV Schwalbe Ellmendingen mit Rückblick auf 120 erfolgreiche Jahre

Keltern-Ellmendingen. In feierlichem Rahmen wurden in Keltern- Ellmendingen die großen Erfolge und die zahlreichen Talente des RSV Schwalbe Ellmendingen gefeiert. In seiner Laudatio erinnerte Christian Rupf in einem kurzen Streifzug an 120 Jahre Geschichte des Radsportvereins Schwalbe, der 1897 gegründet wurde und somit einer der ältesten Radsportvereine in Deutschland ist.

Mit Ehrenurkunden und Ehrennadeln des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) und des Badischen Radsportverbandes ehrte Rene Knaack für 25 Jahre Mitgliedschaft bei den Schwalben, Hartmut Peichl und Roland Golderer. Karl-Heinz Kaiser, Geschäftsführer der Schwalben, dankte allen Aktiven für ihren vorbildlichen Einsatz bei den Wettkämpfen und ihrer Mitarbeit bei den eigenen Radsportevents. Besonderer Dank ging an die Eltern der Jugendlichen, ohne sie wäre der Erfolg der jungen Schwalben nicht möglich.

In Video-Beiträgen von Maximilian Boos und Trainer Wolfgang Schendzielorz wurden noch einmal die Höhepunkte des Vereinsjahres präsentiert: Vier Medaillen bei deutschen Meisterschaften, fünf Titel bei den Meisterschaften von Baden Württemberg. Was für ein großes Jahr für die Schwalben.

Jugendleiter Manfred Rupf lobte besonders die Fortschritte der Nachwuchsfahrer, den Einsatz der Trainerin Ute Farr und der zahlreichen Betreuer. Er streifte die vielen Aktionen, die der Verein außerhalb des Radfahrens für die Kinder und besonders für Kinder mit Fluchtbiografie angeboten hat.

Besonders geehrt wurden für ihre großen internationalen und nationalen Erfolge die Top sechs bei den Schwalben, Moritz Augenstein, Maximilian Boos, Plinius Naldi, Benjamin Boos, Willi Spiesz und Leonie Boos.

Trainer Wolfgang Schendzielorz berichtete über den Sprung der jungen Schwalbe-Talente Plinius Naldi, Benjamin Boos in die nationale Spitze und den BDR-Jugendkader sowie die großen Erfolge von Moritz Augenstein und Maximilian Boos.

„Wir sind dankbar“, betonte Karl-Heinz Kaiser, „dass wir es immer wieder aufs Neue schaffen, die regionale und nationale Radsportszene in Bewegung zu halten.“ Das sei auch der sehr familiär ausgerichteten Vereinsführung und der professionellen Arbeit von Cheftrainer Wolfgang Schendzielorz zu verdanken. Kaiser dankten ferner den Jungtrainern Stefan Schüssler, Florian Farr, der sehr aktiven Trainerin Ute Farr sowie den zahlreichen Betreuerinnen und Betreuern im Hintergrund. pm