nach oben
Es wird ernst für den neuen KSC-Chefcoach Tomas Oral. Foto: Deck
Es wird ernst für den neuen KSC-Chefcoach Tomas Oral. Foto: Deck
27.06.2016

Jetzt geht’s los beim KSC

Karlsruhe. Bis auf den Japaner Hiroki Yamada und Neuzugang Franck Kom vollzählig, nimmt der Karlsruher SC am Montag (10 Uhr) seine eigentliche Vorbereitung auf die am ersten Wochenende im August beginnende Zweitligasaison 2016/17 auf. Yamada feierte am Sonntag in seiner Heimat Hochzeit und wird erst am Montag zurückerwartet.

Kameruns Nationalspieler Kom (24), die nach David Kinsombi (20) und Moritz Stoppelkamp (29) dritte Neuverpflichtung des KSC, absolvierte am 12. Juni sein letztes Pflichtspiel für seinen bisherigen Verein, den tunesischen Meister ES Sahel, und wird vermutlich erst in knapp drei Wochen zu seiner neuen Mannschaft stoßen, wenn diese sich auf den Weg ins Trainingslager nach Schladming in Österreich macht (Samstag, 16., bis Montag, 25. Juli).

Den ersten „Kontakt“ zwischen dem neuen KSC-Trainer Tomas Oral und den Wildparkprofis hatte es schon vor zwei Wochen gegeben, weil Kauczinskis Nachfolger der traditionellen Saisonvorbereitung ein Lauftrainingslager auf dem Schliffkopf im Schwarzwald vorgeschaltet hatte. Damit sich dessen Wirkung auch richtig entfalten konnte, hatten die KSCler in den vergangenen acht Tagen einerseits noch einmal frei, andererseits aber auch Hausaufgaben zu erledigen.

Beim heutigen Auftakt zu den jetzt noch sechs Wochen Vorbereitung auf das erste Punktspiel, übermorgen wird die DFL den Spielplan der bevorstehenden Saison bekannt geben, haben die Wildparkprofis also erstmals nach der Sommerpause offiziell Ballkontakt. Dem „lockeren Aufgalopp“, so Tomas Oral, folgen am Nachmittag (13.30 Uhr) leistungsdiagnostische Tests am Sportinstitut des KIT (Karlsruher Institut für Technologie). Am Dienstag und am Mittwoch, jeweils am Vormittag, stehen die von der DFL vorgeschriebenen, medizinischen Untersuchungen auf dem Programm und an beiden Nachmittagen (16 Uhr) noch eine Trainingseinheit. Ab Donnerstag steht dann nur noch der Ball im Mittelpunkt, und am Samstag (17 Uhr) zeigt sich der neue KSC erstmals in der Öffentlichkeit. Das vom Hauptsponsor Klaiber-Markisen versteigerte „Eröffnungsspiel“ hat sich für 8000 Euro der Verbandsligist 1. FC Bruchsal gesichert.