nach oben
Gut sind die Aussichten für das Tischtennis-Team um die Ersingerin Jennie Wolf, Julia Hajok, Janina Kämmerer, Julia Kaim und Luisa Säger (von links).
Gut sind die Aussichten für das Tischtennis-Team um die Ersingerin Jennie Wolf, Julia Hajok, Janina Kämmerer, Julia Kaim und Luisa Säger (von links).
07.07.2016

Jugend-Europameisterschaft in Zagreb: Tischtennis-Team um Jennie Wolf kämpft um Medaille

Pforzheim. Sie ist erst 17 Jahre alt und nimmt bereits zum fünften Mal an einer Jugend-Europameisterschaft im Tischtennis teil. Die Rede ist von Jennie Wolf aus Kämpfelbach-Ersingen, die bereits Anfang der Woche in die kroatische Hauptstadt Zagreb geflogen ist, wo es von Freitag bis Sonntag, 17. Juli, um die kontinentalen Titel geht.

Die Bundesliga-Spielerin des TV Busenbach bildet zusammen mit Luisa Säger (DJK Offenburg), Julia Kaim (SV Böblingen), Caroline Hajok (MTV Tostedt) und Janina Kämmerer (TSV Langstadt) das Quintett des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), das hinter Rumänien, Frankreich und Russland an Position vier gesetzt wurde.

In der Vorrunde wartet am heutigen Freitag um 11 Uhr zunächst Polen. Sechs Stunden später kommt es zum Vergleich mit Schweden. Am morgigen Samstag folgt um 11 Uhr die letzte Gruppenpartie gegen England. Mindestens Platz fünf soll belegt werden, um sich direkt für die Jugend-Weltmeisterschaften in Kapstadt (30. November bis 7. Dezember) zu qualifizieren. „Zunächst einmal streben wir den Gruppensieg an, um uns damit eine gute Setzungsposition für die Endrunde zu verschaffen“, stellte Jennie Wolf klar: „Eine Medaille wäre natürlich noch schöner. Aber wir denken von Runde zu Runde.“

Ab Donnerstag, 14. Juli, geht es mit Einzel und Doppel weiter. Ihre aktuelle Form bezeichnet die deutsche Jugend-Einzelmeisterin Wolf als „gut“. Nach dem Ausscheiden in Runde zwei 2015 in Bratislava soll es diesmal besser laufen. Im Doppel an der Seite von Caroline Hajok schielt sie mindestens aufs Achtelfinale. Im Mixed feiern die Ersingerin und Jannik Xu (SV Bolzum) Premiere.

Mit Wenna Tu befindet sich in der deutschen Schülerinnen-Auswahl ein Nachwuchstalent des Drittligisten TB Wilferdingen, das in der neuen Saison allerdings für den Ligakonkurrenten NSU Neckarsulm aufschlägt. Im Team soll ein Platz unter den Top 8 her. Italien und die Ukraine sind bereits in der Vorrunde sehr starke Gegner. Im Doppel möchte die 14-jährige Tu mit Franziska Schneider (TV Hofstetten) für positive Schlagzeilen sorgen.