nach oben
Symbolfoto: dpa
Symbolfoto: dpa
27.02.2018

Jugendhandballer aus dem Kreis Pforzheim haben einiges vor

Pforzheim. Licht und Schatten gab es für die Jugendhandballer aus dem Kreis Pforzheim in den übergeordneten Spielklassen. In der Badenliga der männlichen A-Jugend überraschte die TGS Pforzheim mit einem 27:26 beim TSV Birkenau. Finn Malolepszy und Lukas Salzseeler waren die entscheidenden Kräfte.

Das Schlüsselspiel in der Oberliga der männlichen B-Jugend verlor die grippegeschwächte SG Pforzheim/Eutingen gegen Göppingen 21:27. Damit dürfte Tabellenplatz zwei und die erneute Teilnahme an der deutschen Jugendmeisterschaft für die Pforzheimer abgehakt sein. Nun steht den Eutingern auch noch eine „Monsterwoche“ bevor. Am Mittwoch geht es zum TV Bittenfeld, am Freitag daheim gegen den gleichen Gegner und am Sonntag nach Bottwar zum vierten Spiel in nur acht Tagen.

SG Pforzheim/Eutingen: Sander, Kaul 6, Sandkühler 2, Dienel 3, Elger 2, Bratschke 4, Faeser, Mügendt 1, Sauer, Schöttle, Keller 1, Süsser 2.

Von den älteren Mädchenteams war in der Badenliga nur die B-Jugend des TB Pforzheim erfolgreich, die dank der zwölf Tore von Nelly Kindlein die HG Saase 26:25 bezwang.

In der Badenliga der weiblichen C-Jugend ließ sich der HC Neuenbürg auch von Bammental nicht stoppen. Nach dem 36:17 (15 Tore von Anita Sigloch) fehlen nur noch zwei Zähler zur Landesmeisterschaft. Zwischen dem TB Pforzheim und der SG Stutensee/Weingarten (23:23) rettete ein Siebenmeter von Lotte Schlecht Pforzheim einen Punkt.