nach oben
Zwei Siege steuerte der Königsbacher Snjezana Pejcic zum vorzeitigen Klassenerhalt bei. Foto: Faulhaber
Zwei Siege steuerte der Königsbacher Snjezana Pejcic zum vorzeitigen Klassenerhalt bei. Foto: Faulhaber
01.12.2015

KKS Königsbach sichert sich Bundesliga-Klassenerhalt

Ein 4:1-Sieg gegen den SV Petersaurach und eine knappe 2:3-Niederlage gegen den SV Germania Prittlbach ist die Bilanz der Erstliga-Schützen des KKS Königsbach vom Wettkampftag in Herbertshausen. „Damit können wir sehr zufrieden sein“, resümierte KKS-Königsbach-Coach Jens Müller. „Das Wichtigste war der fünfte Saisonsieg, somit sind wir alle Sorgen nach hinten los und können nicht mehr absteigen.“

Und dieser wichtige Erfolg gelang gegen Petersaurach durch Siege von André Link (389 Ringe) gegen Stephanie Obermoser (388), Snjezana Pejcic (393) gegen Miriam Markart (389), Christian Brenneisen (392) gegen Nicolas Schallenberger (390) und Sarah Würz (386) gegen Jasmin Gebhard (379). Damit war das Team auf der sicheren Seite, so war auch die Niederlage von Karina Schneider (389/9) an Position vier gegen Tina Grünwedel (389/10) im Stechen gut zu verschmerzen. „Man hat gemerkt, dass beide Mannschaften unter Druck standen und daher alle unter ihren Möglichkeiten geblieben sind“, so Müller. Von einem so souveränen Sieg habe man indes nicht ausgehen können. Christian Brenneisen habe seine Aufgabe hervorragend gelöst, gegen einen Kontrahenten mit Olympianorm. Er passe wunderbar ins Team und sei eine tolle Ergänzung, freutsich der KKS-Coach.

Gegen Gastgeber Prittlbach sei man bewusst „volles Risiko gegangen“, schließlich sei der Gegner insgesamt das ringmäßig stärkste Team der Liga. Die Niederlage sei äußerst knapp gewesen mit gleicher Ringleistung (1956 Ringe). Müller würdigte die Stärke der Kroatin und hob auch die Leistung von Youngster Sarah Würz hervor, die hervorragend geschossen und im Stechen die Nerven behalten habe.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Andre Link (392) gegen Isabella Straub (395), Snjezana Pejcic (397) gegen Yvonne Jaekel (391), Christian Brenneisen (389) gegen Anna-Lena Kinateder (390), Karina Schneider (386) gegen Juho Kurki (388) und Sarah Würz (392/9) gegen Julia Bauer (392/7).

Das Saisonziel sei jetzt erreicht, so Müller, man könne nicht mehr absteigen, auch wenn man bei den nächsten Begegnungen am 12. und 13. Dezember noch auf die bärenstarken Münchner Mannschaften treffe.

In der Tabelle belegt Königsbach mit 10:4 Mannschaftspunkten den vierten Platz. Erster ist Coburg mit 12:2 Zählern.