nach oben
Trotz einer schlaflosen Nacht war KKS-Topschütze Valerian Sauveplan hellwach.   PZ-Archiv, Faulhaber
Trotz einer schlaflosen Nacht war KKS-Topschütze Valerian Sauveplan hellwach. PZ-Archiv, Faulhaber
18.01.2016

KKS Königsbach verpasst Finaleinzug knapp

Ganz knapp hat die erste Mannschaft des KKS Königsbach in ihrer zweiten Erstliga-Saison den Einzug ins Bundesliga-Finale der vier Besten verpasst: Mit einem 3:2-Sieg gegen die SSVG Brigachtal und einer 2:3-Niederlage gegen den SV Affalterbach hat sich das KKS-Team in der 1. Bundesliga Süd/Luftgewehr vom bislang vierten auf den fünften Tabellenplatz verschlechtert.

Zwar wies die Mannschaft von Trainer Jens Müller mit insgesamt 1964 Ringen gegen Affalterbach (1963) ein besseres Gesamt- und ihr bestes Saisonergebnis auf, doch trotz toller Leistungen der einzelnen Schützen blieb der Einzug ins Finale – anders als im Vorjahr – am Ende verwehrt.

„Überraschungsgast“

Im zweiten Wettkampf gegen Gastgeber Brigachtal konnte Coach Müller quasi als „Überraschungsgast“ Valerian Sauveplan präsentieren. Der seit vielen Jahren das KKS-Team an Position eins ergänzende Franzose war noch in der Nacht von der EM-Ausscheidung seines Verbands nach Bad Dürrheim gereist. Seinen 397 Ringen hatte Nathalie Loser nicht genug entgegenzusetzen, so dass sich die schlaflose Nacht des KKS-Topschützen auf jeden Fall auszahlte. Auch das übrige Team agierte überwiegend erfolgreich.

Jens Müller hatte am Ende seiner Mannschaft nichts vorzuwerfen. „Das Quäntchen Glück hat gefehlt“, meinte er. Es sei klar gewesen, dass es ohne Ausländerposi-tion gegen Affalterbach schwer werden würde. Gagan Naran, Nummer eins in Affalterbach, sei einer der weltbesten Schützen, unter anderem Dritter bei den Olympischen Spielen in London, und habe schon mehrfach 400 Ringe geschossen. Müller bescheinigte seinem Team eine beeindruckende Geschlossenheit. „Alle fünf sind ans Limit gegangen und haben perfekt umgesetzt, was wir trainiert haben.“ Affalterbach habe mit dem Mut der Verzweiflung gegen den Abstieg gekämpft und den Kampf gewonnen. „Wir mussten das Affalterbach gönnen, auch wenn uns klar war, dass damit die Finalteilnahme für uns unmöglich wurde.“

Mit dem fünften Tabellenplatz sei er sehr zufrieden, wenn auch der Traum vom Finale nur ein kurzer gewesen sei. „Doch alles in allem ist die Saison hervorragend gelaufen, auch mit dem Deckel, den die Zweite draufgemacht hat.“ Damit habe man für die Zukunft gute Perspektiven. Siehe auch Artikel zur KKS-Reserve.

Die Ergebnisse im Einzelnen: KKS Königsbach – SV Affalterbach 2:3: André Link 392 – Gagan Narang 396; Christian Brenneisen 394 – Lars Walker 396; Karina Schneider 396 – Kerstin Kohler 393; Sarah Würz 391 – Yvonne Schlotterbeck 393; Yvonne Wrobel 391 – Britta Weil 385.

SSVG Brigachtal – KKS Königsbach 2:3: Nathalie Loser 393 – Valerian Sauveplan 397; Silvia Guignard 395 – André Link 394; Alexander Effinger 390 – Christian Brenneisen 391; Sebastian Meixner 389 – Karina Schneider 391; Selvi Özdag 387/10 – Yvonne Wrobel 387/9.

Weitere Infos unter www.dsb.de