760_0900_43894_.jpg
KSC-Trainer Markus Kauczinski gibt genaue Anweisungen.  Foto: dpa 

KSC-Profis schwitzen kräftig – Testspiele im Livestream

Scheffau. Als „schweißtreibend“, beschreibt Sportdirektor Jens Todt die Arbeit der Spieler des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC im Trainingslager in Scheffau in Tirol. Denn auch am Fuße des Wilden Kaisers, auf 750 Meter Höhe über dem Meer, steigen die Temperaturen derzeit tagsüber auf deutlich über 30 Grad Celsius. Deshalb geht Cheftrainer Markus Kauczinski schon recht früh am Vormittag (9.30 Uhr) beziehungsweise erst spät am Nachmittag (17.30 Uhr) mit seinen 30 Schützlingen – drei Torhüter und 27 Feldspieler – auf den direkt neben dem Mannschaftsquartier Hotel Kaiser gelegenen Platz.

Ausfälle wegen muskulärer Probleme oder verletzungsbedingt waren am Freitag noch keine zu verzeichnen. „Alle Mann an Bord“, berichtete Pressesprecher Jörg Bock. Aber nicht nur deshalb darf man gespannt sein, welche Spieler und in welcher Zusammensetzung der KSC-Coach in den Testspielen am Sonntag zum Einsatz bringt. Um 11 Uhr ist der KSC in Scheffau sozusagen „Gastgeber“ des tschechischen Erstligisten FK Pribam. Zum Spiel beim SV Austria Salzburg (17.30 Uhr), der unter der Regie des früheren KSC-Trainers Jörn Andersen aufgestiegen ist und zukünftig zweitklassig spielt, müssen die Wildparkprofis dann etwa 80 Kilometer Anreise auf sich nehmen.

Anlässlich dieses Spiels werden natürlich auch Erinnerungen an den März 1994 wach, als der KSC im Uefa-Cup-Halbfinale gegen den damaligen SV Casino Salzburg in Hin- (0:0) und Rückspiel (1:1) ausschied. Beide Spiele – gegen Pribam und gegen Austria – werden auf der Homepage des KSC (www.ksc.de) als Livestream übertragen. Auch zu seinem dritten und letzten Vorbereitungsspiel im Rahmen des Trainingslagers muss der KSC in den Mannschaftsbus steigen. Der russische Premjer-Ligist FK Rubin Kasan wartet am kommenden Mittwoch (18.45 Uhr) in Saalfelden auf die Wildparkprofis.