nach oben
Slaven Bilic, einst Spieler und Mannschaftskapitän beim Karlsruher SC, traf nun als Trainer des englischen Erstligisten West Ham United bei einem Testspiel wieder auf seinen alten Verein - und feierte einen 3:0-Sieg.
Slaven Bilic, einst Spieler und Mannschaftskapitän beim Karlsruher SC, traf nun als Trainer des englischen Erstligisten West Ham United bei einem Testspiel wieder auf seinen alten Verein - und feierte einen 3:0-Sieg. © dpa
24.07.2016

KSC gegen Euro-League-Aspirant West Ham United chancenlos

Eine Nummer zu groß war der englische Erstligist West Ham United für den KSC. Der deutsche Zweitligist verlor am Samstag sein zweites und letztes Testspiel im Trainingslager in Österreich gegen die vom früheren KSC-Spieler (1993 – 1996) und -Kapitän Slaven Bilic trainierten „Hammers“ klar mit 0:3 (Halbzeit 0:2).

„Man hat natürlich gesehen, dass West Ham in der Saisonvorbereitung zehn Tage weiter ist als wir“, fasste KSC-Sportdirektor Jens Todt das Geschehen vor etwa 800 Zuschauern in Kapfenberg in der Steiermark zusammen. Für den letztjährigen Siebten der Premier-League steht am Donnerstag das erste Pflichtspiel der neuen Saison in der Europa-League-Qualifikation auf dem Programm.

„Aber man hat natürlich auch die Qualität und Klasse dieser Mannschaft gesehen“, fuhr Todt fort. Andy Caroll (9.) und Sofiane Feghouli (17.) in der ersten Halbzeit, sowie Ashley Fletcher (80.) nach dem Seitenwechsel trafen für die Engländer. „Das war ein guter Test für uns“, war Slaven Bilic zufrieden mit seinem Team: „Der KSC befindet sich noch in der Vorsaison, hat aber gute Qualität.“

Auch KSC-Trainer Tomas Oral bereute die 190 Kilometer Anfahrt zum Vergleich mit den Engländern nicht. „In der ersten Phase des Spiels hatten wir einfach zu großen Respekt. Beim 1:0 hat West Ham dann auch ausgenutzt, dass Sallahi draußen behandelt wurde. Dem 2:0 ging ein Doppelfehler von uns voraus. Nach dem Seitenwechsel haben wir bis auf das 3:0 nicht mehr viel zugelassen.“

Darüber hinaus erspielten sich die Wildparkprofis in den zweiten 45 Minuten auch einige Chancen. Enrico Valentini (58.), Gaetan Krebs (62.) und Gastspieler Nick DePuy (68.) aber schossen zu ungenau oder zu schwach, um WHU-Keeper Darren Randolph in Verlegenheit bringen zu können. Und als Manuel Torres rechts durch war, passte sein Zuspiel weder für DePuy noch für Krebs (87.).

Heute Nachmittag bricht der KSC seine Zelte in Flachau ab. Am Samstag (15.30 Uhr) steht die Generalprobe für das erste Punktspiel der neuen Saison – am Sonntag, 7. Juli, in Bielefeld – gegen den englischen Zweitligisten Derby County auf dem Programm.