KSC hofft auf Platz sechs und damit deutlich mehr Fernsehgeld

„Wir gehen mit riesen Schritten dem Ende entgegen“, sagte KSC-Trainer Markus Kauczinski. Damit meinte er in erster Linie die Zweitliga-Saison 2015/16. Seine Feststellung trifft jedoch auch auf sein 15-jähriges Engagement am Adenauerring zu. An Letzteres verschwendet er öffentlich trotzdem noch keine Gedanken.

Und Kau-czinskis berufliche Zukunft ist sogar so geheim wie das Coca-Cola-Rezept. Also konzentrierte sich die Pressekonferenz vor dem heutigen Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg (13 Uhr/Sky) auf das Sportliche.

Gegen den Tabellendritten aus Franken wollen Kauczinski und seine Schützlinge gewinnen: „Für unsere Fans.“ Auf mehr als 20 000 Besucher lässt der Vorverkauf hoffen, etwa 5000 Anhänger sind aus Nürnberg zu erwarten.

Die Gäste sind zwar so gut wie sicher dort, wo der KSC in der vergangenen Saison war, in der Aufstiegsrelegation. Der „Club“ liebäugelt insgeheim aber immer noch mit dem direkten Aufstieg. Allerdings ging mit dem 1:2 zu Hause gegen Schlusslicht MSV Duisburg eine Serie von 18 Spielen ohne Niederlage zu Ende. Um die nur noch geringen Chancen auf Platz eins oder zwei und somit den Direktaufstieg zu wahren, muss Nürnberg nun beim KSC gewinnen.

Deshalb erwartet Jens Todt, der Karlsruher Sportdirektor, dass die Gäste „aggressiv auftreten“. Todt vermutet: „Das wird ein heißer Tanz.“ Er meint aber, dass solche Spiele Kauczinskis Schützlingen liegen: „Ich habe ein sehr gutes Gefühl.“

Offiziell haben die Wildparkprofis von Todt und Kauczinski keine Vorgabe für die Abschlusstabelle. Platz sechs sei aber „möglich“ sagt der Cheftrainer. Eine Verbesserung um vier Ränge bis zum Saisonende wäre bei der Auszahlung der platzierungsabhängigen Fernsehgelder etwa 1,2 Millionen Euro wert – 300 000 pro Platz.

Gegenüber dem 0:0 im Derby beim 1. FC Kaiserslautern zeichnet sich für die KSC-Startelf eine Veränderung ab: Statt Gaetan Krebs (Gelb-Sperre) spielt wohl Dominic Peitz.

Mögliche KSC-Aufstellung: Vollath – Valentini, Thoelke, Gulde, Sallahi – Krebs, Peitz – Gouaida, Prömel, Yamada – Diamantakos