nach oben
Die KSC-Fans mussten sich am Sonntag mit einem 0:0 begnügen.
Die KSC-Fans mussten sich am Sonntag mit einem 0:0 begnügen. © PZ-Archiv
15.04.2018

KSC verpasst Sprung auf den Aufstiegsrelegationsplatz - Polizei beschlagnahmt Pyrotechnik

Karlsruhe. Der Karlsruher SC hat den Sprung auf den Aufstiegsrelegationsplatz am 34. Spieltag der 3. Fußball-Liga verpasst.

Der Zweitliga-Absteiger kam am Sonntag vor heimischer Kulisse nicht über ein 0:0 gegen den FC Hansa Rostock hinaus. Karlsruhe schloss nach Punkten (beide 62) zwar zum Drittplatzierten SV Wehen Wiesbaden auf, weist aber eine schlechtere Torbilanz auf.

Der Rückstand auf Spitzenreiter SC Paderborn beträgt elf Zähler. Mit einem Sieg am nächsten Spieltag stünde der ehemalige Bundesligist bei dann noch drei ausstehenden Spielen und möglichen neun Punkten als Aufsteiger fest.

Aus polizeilicher Sicht verlief die Partie, die zuvor als Hochrisikospiel eingestuft wurde, sehr positiv. "Wir hatten keine einzige Auseinandersetzung zwischen den beiden Fanlagern von KSC und Rostock", bestätigte Polizeisprecher Raphael Fiedler gegenüber PZ-news. Es habe auch keine Festnahmen gegeben, so Fiedler weiter. Allerdings sei bereits bei der Anfahrt eines Rostock-Fanbusses Pyrotechnik entdeckt und beschlagnahmt worden. Auch beim Fußmarsch einiger KSC-Fans stellte die Polizei Pyrotechnik sicher. Es wurden jeweils entsprechende Strafverfahren eingeleitet. Laut Fiedler waren mehrere Hundert Kräfte im Einsatz. Beim Pokal-Spiel zwischen dem KSC und dem SV Waldhof Mannheim am Mittwoch solle die Zahl der eingesetzten Polizisten noch weiter verstärkt werden.