nach oben
12.02.2016

KSC-Auftrag: Verpatzten Start ins neue Jahr in Duisburg ausbügeln

Karlsruhe. Der Start ins neue Jahr war für den Karlsruher SC mit dem 1:1 gegen den FSV Frankfurt nicht optimal. „Es wird personelle Veränderungen geben“, kündigte Markus Kauzczinksi jetzt vor der Abfahrt nach Duisburg an, wo der KSC am Samstag (13.00 Uhr) beim Tabellenletzten der Zweiten Liga antritt. Bemerkenswert: Der Karlsruher Cheftrainer benutzte den Plural und bezog seine Aussage nur auf die Feldspieler. Denn: „René Vollath steht im Tor“, so der KSC-Coach ungewohnt offen.

Auf einer Position muss der Karlsruher Trainer umstellen. Dennis Kempe fällt wegen seiner Fleischwunde über dem linken Knie aus. Ylli Sallahi, der gegen den FSV für Kempe ins Spiel gekommen war und den Ausgleich erzielt hatte, dürfte erste Wahl als Linksverteidiger sein.

Alles weitere bleibt Spekulation. Enrico Valentini könnte als Rechtsverteidiger beginnen, nachdem Sascha Traut nicht zu überzeugen wusste. Auch Dimitrij Nazarov könnte eine Chance erhalten, denn Spielmacher Boubacar Barry blieb gegen den FSV blass, wurde als Erster ausgewechselt.

Unabhängig von seiner Personalwahl formulierte Kauczinski am Freitag im Namen seiner Mannschaft Selbstkritik: „Wir haben gegen Frankfurt viele falsche Entscheidungen getroffen. Wir wissen, dass wir uns beim MSV steigern müssen. Wir fahren nach Duisburg, um dort zu gewinnen.“ Der KSC-Coach erwartet beim Schlusslicht der Liga keinen fußballerischen Leckerbissen und von seinen Schützlingen keinen Schönheitspreis, sondern nur drei Punkte, egal wie. Und er hofft: „Was gestern als Misserfolg bezeichnet wurde“, gemeint ist das 1:1 gegen den FSV, „kann morgen eine Serie sein.“ fal

Voraussichtliche KSC-Aufstellung: Vollath – Valentini (Traut), Stoll, Gulde, Sallahi – Krebs, Meffert – Torres, Nazarov (Barry), Gouaida – Diamantakos.