nach oben
05.08.2016

KSC-Neuzugang Rolim steht wohl beim Zweitliga-Auftakt in Bielefeld in der Startelf – Vollath im Tor

So langsam nimmt die Anfangsformation, die Tomas Oral beim morgigen Punktspielstart der Wildparkprofis in Bielefeld (15.30 Uhr/Sky) aufs Feld schicken wird, Gestalt an. Denn gestern beantwortete der neue Trainer des Karlsruher SC die sogenannte „T-Frage“: Wer wird in Ostwestfalen das Karlsruher Tor hüten – Dirk Orlishausen (33) oder René Vollath (26)? „Ich habe mich für Vollath entschieden“, sagte Oral gestern nach der einzigen Trainingseinheit am Vormittag. Am Tag zuvor hatte der KSC-Coach natürlich die Betroffenen von seiner Entscheidung in Kenntnis gesetzt.

Orlishausen Nummer zwei

Orlishausen, der seinen Stammplatz zwischen den blauweißen Pfosten – nach viereinhalb Jahren und nach 17 Spielen der vergangenen Saison – an Vollath verloren hatte, war eine Woche zuvor zwar von Oral in seinem Amt als KSC-Kapitän bestätigt worden, bleibt sportlich aber die Nummer zwei. „So, wie der Trainer es uns am Donnerstag erklärt hat“, sagte Orlishausen auf Nachfrage, „habe ich einfach Pech gehabt. Ich habe nach langer Zeit mal wieder einen Fehler gemacht – bei der Generalprobe gegen Derby County vor dem 0:2 – und der hat mir wohl das Genick gebrochen.“ Und Vollath versprach: „Ich werde alles dafür tun, das in mich gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen.“

Damit steht die KSC-Elf für das erste Pflichtspiel der neuen Saison weitestgehend fest: Die Viererkette vor Vollath wird (von rechts nach links) von Enrico Valentini, Martin Stoll, Bjarne Thoelke und Ylli Sallahi gebildet. Die beiden Sechser in der zu erwartenden Grundausrichtung (4-2-3-1) sind Franck Kom und David Kinsombi. Links offensiv ist Moritz Stoppelkamp gesetzt. Auch der Brasilianer Yann Rolim dürfte, nachdem er am Donnerstag seine Arbeitserlaubnis erhielt und für zwei Jahre von Barra FC ausgeliehen wurde, zu den Startspielern gehören. Die besten Karten für die restlichen zwei Plätze haben im offensiven Mittelfeld Boubacar Barry und in der Spitze Erwin Hoffer.

Demnach müssten Dimitris Diamantakos, Gaetan Krebs, Manuel Torres und Hiroki Yamada erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Dennis Kempe ist noch verletzt. „Sauber reinkommen“, in die Saison, sagt Tomas Oral, ist natürlich das Ziel aller Mannschaften am ersten Spieltag – also auch des KSC. Und das heißt in einem Auswärtsspiel: Zumindest nicht verlieren. „Alles, was uns nicht mit leeren Händen dastehen lässt, ist ein positives Ergebnis.“

Mögliche KSC-Aufstellung: Vollath – Valentini, Stoll, Thoelke, Sallahi – Kinsombi, Kom – Rolim, Barry, Stoppelkamp – Hoffer.