nach oben
Tomas Oral
Tomas Oral
12.06.2016

KSC-Profis vor intensiver Woche

Noch weist der zukünftige Kader des Karlsruher SC Lücken auf – vor allem in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld. Trotzdem erwartet der neue Trainer Tomas Oral zum Trainingsauftakt am Montag – neben drei Torhütern – auch 23 Feldspieler im Wildpark.

Darunter ein halbes Dutzend mehr oder weniger neue Gesichter aus dem eigenen Nachwuchs bzw. der zweiten Mannschaft sowie die bisher einzigen externen Neuzugänge David Kinsombi und Moritz Stoppelkamp. Zum Start in die Vorbereitung auf die Saison 2016/17 stehen zunächst am Sportinstitut des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) die obligatorischen, leistungsdiagnostischen Tests auf dem Programm. Anschließend begibt sich der „neue KSC“ in den Schwarzwald. Am Schliffkopf, auf 1025 Metern Höhe, steht den Wildparkprofis eine laufintensive Woche bevor, mit voraussichtlich drei Trainingseinheiten pro Tag – um jeweils 7, 10 und 16 Uhr. Oral, der neben seinem Assistenten Bernd Winter auch Athletiktrainer Bastian Kliem vom FSV Frankfurt mitgebracht hat, ist nicht der erste Chefcoach, unter dessen Regie sich die KSCler ihre konditionellen Grundlagen in einem Lauftrainingslager erarbeiten.

Nach der Rückkehr vom Schliffkopf haben Orals Schützlinge noch einmal acht Tage frei, ehe am 27. Juni (Montag) die eigentliche Vorbereitung auf die nach dem Wiederaufstieg 2013 vierte Zweitligasaison des KSC beginnt. Im Laufe der noch einmal sechs Wochen absolviert der KSC in Schladming (Österreich) ein zweites Trainingslager (16. bis 25. Juli), in dessen Rahmen drei Vorbereitungsspiele vorgesehen sind. Ihre ersten öffentlichen Auftritte nach der Sommerpause absolvieren Tomas Orals Schützlinge jedoch in der Region: am 2. Juli (Samstag) beim 1. FC Bruchsal, vier Tage später (6. Juli) beim TuS Mingolsheim, und wieder drei Tage später (9. Juli) beim SGV Freiberg.