nach oben
Igor Besleaga (rechts) zählte zum Saisonauftakt zu den Ispringer Punktesammler. Foto: Ripberger/PZ-Archiv
Igor Besleaga (rechts) zählte zum Saisonauftakt zu den Ispringer Punktesammler. Foto: Ripberger/PZ-Archiv
01.10.2017

KSV Ispringen beim Saisonstart: Sieg unter Vorbehalt

Eisleben/Ispringen. Mit einem knappen 11:8-Erfolg beim KAV Eisleben ist der KSV Ispringen in die Premierensaison der Deutschen Ringer-Liga (DRL) gestartet.

Es ist aber ein Erfolg, der in mehrfacher Hinsicht unter Vorbehalt steht. Statt der zehn geplanten Kämpfe fanden nur acht statt. Zwei Ispringer Athleten aus Georgien und Armenien waren in den Klassen 75 und 98 Kilogramm Freistil erst gar nicht auf die Matte gegangen. Sie hatten wegen der Androhung von Sperren und Geldstrafen durch den Ringer-Weltverband kurzfristig einen Rückzieher gemacht. Die beiden Kämpfe sollten bei Gelegenheit noch nachgeholt werden.

Hintergrund ist der Konflikt der DRL mit dem deutschen Ringer-Bund, der ja seine eigene Bundesliga betreibt und die DRL nicht anerkennt.

Schon vor dem ersten Kampftag hatten deshalb mehrere Ringer aus Polen, der Türkei und Deutschland ihren Startverzicht für den Saisonauftakt der neuen deutschen Profiliga verkündet. Die Sache wird nun voraussichtlich die Gerichte beschäftigen. Das glaubt auch Diana Mehner, Sportliche Leiterin beim KSV Ispringen. Die DRL-Spitze wolle am Montag den weiteren Weg beraten.

Klagen muss die DRL in der Schweiz, wo der Ringer-Weltverband seinen Sitz hat. Diana Mehner sieht durchaus Erfolgschancen: „In der DRL ringen ja keine Vereine, sondern Kapitalgesellschaften. Das fällt unter das Wirtschaftsrecht und kann von einem Sportverband nicht untersagt werden“, so die Sportliche Leiterin des KSV.

In den acht Kämpfen in Eisleben überzeugten vor allem die Moldavier im Ispringer Trikot. Anatoli Buruian, der junge Maxim Saculta und Igor Besleaga steuerten sieben Punkte zum Ergebnis bei. Neven Zugaj und Ardo Arusaar holten die weiteren Zähler. Ein Lob gab es auch für Etienne Wyrich, der für den verletzten Coskun Efe einspringen musste und nur drei Zähler abgab.