760_0900_109982_Akhmed_Chakaev_rot_Alejandro_Valdes_blau.jpg
Die Ispringer um Akhmed Chakaev (rechts) müssen für den Finaleinzug in der DRL keinen Finger krumm machen.  Foto: PZ-Archiv, Becker 

KSV Ispringen zieht kampflos ins Ringer-Finale ein

Ispringen/Eisleben. Während vor einigen Wochen die Halbfinalkämpfe (Hin- und Rückkampf) in der Deutschen Ringerliga zwischen dem ASV Nendingen und dem SV Germania Weingarten schon frühzeitig terminiert wurden, gab es hingegen für das Duell KAV Eisleben gegen den KSV Ispringen noch keine Termine. Der Grund scheint nun folgender gewesen zu sein: Es wird gar kein Halbfinale zwischen Eisleben und Ispringen geben. Eisleben verzichtet nämlich auf den Kampf.

Das gab der Verein auf der DRL-Homepage bekannt. Hier heißt es: „Leider muss der KAV Eisleben auf das Halbfinale gegen den KSV Ispringen verzichten. Nachdem wir uns überraschenderweise vor dem Titelverteidiger VfK Schifferstadt platzieren konnten und dadurch in die zweite Hauptrunde einzogen, wurde unsere Saisonplanung auf den Kopf gestellt. Die für das Viertelfinale und ein eventuelles Halbfinale eingeplanten Finanzen, wurden somit für die zusätzlichen Hauptrundenkämpfe benötigt. Zwar hätte uns Werner Koch (DRL-Präsident, Anmerkung der Redaktion) dankenswerterweise unterstützt, jedoch sehen wir diese Finanzen sinnvoller für die kommende Saison und das Vorankommen der DRL eingeplant. Diese Entscheidung fällt uns nicht leicht, aber wegen diverser Absagen unserer Ringer (Trainingslager, Turnier), hätten wir keine konkurrenzfähige und vermutlich sogar eine nur unvollständige Mannschaft stellen können.“

Der KAV Eisleben forciert jetzt schon die Planungen für die kommende Saison. Man sei guter Dinge, diese ohne fremde Hilfe, mit einer konkurrenzfähigen Truppe bestreiten zu können“, heißt es weiter.

Kämpfe im Januar

Werner Koch war am Sonntag telefonisch nicht erreichbar. Dass sein KSV Ispringen, dessen Vorsitzender er ist, nun kampflos ins DRL-Finale einzieht, wird ihn wohl nicht groß stören. Der Gegner für das Team von Trainer Alexander Leipold wird entweder Nendingen oder Weingarten heißen. Die beiden Teams treten am 6. Januar zum ersten Halbfinalduell in Nendingen an. Der Rückkampf findet dann am 11. Januar in Weingarten statt.

Dominique Jahn

Dominique Jahn

Zur Autorenseite