nach oben
28.09.2012

KTV Straubenhardt: Respekt vor dem Erzrivalen

Olympia war gestern. Ab Samstag beginnt für das Team der KTV Straubenhardt die Mission Titelverteidigung in der Deutschen Turnliga. Beim Auftakt-Wettkampf am Samstag in der Straubenhardt-Halle (18.00Uhr) bekommt es der deutsche Mannschafts-Meister allerdings gleich mit einem unangenehmen Gegner zu tun.

Der SC Cottbus zählt im Titelrennen seit Jahren zu den Erzrivalen der KTV, muss diesmal aber die gesamte Runde auf seinen Star-Turner Philipp Boy verzichten. Der Mehrkampf-Europameister zieht es nach seinem missglückten Auftritt bei den Olympischen Spielen vor, seine Blessuren auszukurieren. „Das macht unsere Aufgabe zwar etwas einfacher“, sagt Marcel Nguyen, „Cottbus ist mit Zozulja, Woitalla und Juckel aber noch stark genug.“

Ihren Saisonstart vor einer Woche verpatzten die Cottbuser allerdings mit 21:26 gegen die TG Saar und stehen in Straubenhardt bereits unter Druck, wenn es darum geht, Ende November das DTL-Finale in Berlin zu erreichen. Dasselbe Ziel hat auch die KTV-Riege, die gegen Cottbus in Bestbesetzung antreten wird. Neben dem zweimaligen Silber-Medaillengewinner von London, Marcel Nguyen, der nach dem Weggang von Fabian Hambüchen die Führungsrolle innerhalb der Mannschaft einnimmt, wird heute auch der weißrussische Neuzugang Dimitri Barkalov an die Geräte gehen und höchstwahrscheinlich einen Sechskampf absolvieren. Mit dem Russen Emin Garibov, der in London die olympischen Finals am Barren und Reck erreichte, hat KTV-Trainer Alexei Grigoriev eine weitere Trumpfkarte aus dem Ärmel gezogen. Auch der Rest des Teams mit Nationalturner Robert Weber, Anton Wirth, Sergej Charkov, Vladimir Klimenko und Co. steht für das Duell bereit.

„Wir wollen vor allem unser Heimpublikum nicht enttäuschen“, betont Grigoriev, der es sich aber vorbehält, inwieweit er seinen Schützling Thomas Taranu nach dessen mehrwöchiger Verletzungspause einsetzen wird. „Meiner Schulter geht es schon wieder ganz gut. Ich muss aber noch aufpassen“, verrät Taranu.Finale 2013 in Karlsruhe

Dass der gebürtige Nieferner den Meistertitel mit der KTV nur zu gerne in Berlin verteidigen würde, scheint klar. Doch 2013 ist der Anreiz, das DTL-Finale zu erreichen, vielleicht noch ein bisschen größer: Die Kunstturn-Region Karlsruhe (KRK) erhielt vom Deutschen Turnerbund den Zuschlag, die Veranstaltung für drei Jahre in der Fächerstadt auszurichten.