nach oben
Motiviert bis in die Zehenspitzen war Andre Schaich beim Bundesliga-Auftakt in Cottbus. Das KTV-Ass präsentierte sich in Topform und glänzte nicht nur am Boden sondern auch beim Sprung. Foto: PZ-Archiv, Gössele
Motiviert bis in die Zehenspitzen war Andre Schaich beim Bundesliga-Auftakt in Cottbus. Das KTV-Ass präsentierte sich in Topform und glänzte nicht nur am Boden sondern auch beim Sprung. Foto: PZ-Archiv, Gössele
01.04.2013

KTV Straubenhardt: Starker Auftakt, aber es geht noch mehr

Der Saisonstart ist dem neuformierten Straubenhardter Turnteam in beeindruckender Manier geglückt. Gegen den ebenfalls auf einigen Positionen neu besetzten Kader des SC Cottbus demonstrierten die Straubenhardter eine gute Mannschaftsleistung. Auch wenn der Wettkampf keineswegs fehlerfrei war, stand am Ende ein ungefährdeter 46:18-Erfolg zu Buche.

Die entscheidenden Punktgewinne holte sich der Vize-Meister gleich zu Beginn am Boden (10:3), und in der zweiten Hälfte mit klaren Erfolgen an Sprung (9:0), Barren (9:4) und Reck (7:0). Lediglich die Pauschenpferdwertung ging an die Hausherren. „Für den Saisonstart war das in Ordnung. Ich bin zufrieden, aber wir haben doch noch Luft nach oben“, so KTV-Trainer Alexei Grigoriev.

Keinen leichten Stand

Insbesondere die beiden Neuzugänge hatten keinen leichten Stand. Der mit Spannung erwartete Einstand des jungen Ukrainers Oleg Stepko wäre aufgrund eines grippalen Infekts sogar beinahe ausgefallen. „Er hat gekämpft und seine Sache gut gemacht“, so Grigoriev über den Auftritt des erheblich geschwächten 19-Jährigen. Überraschenderweise gewann er am Ende, trotz teilweise schwieriger Duelle gegen seinen Landsmann Suprun, mit 13 Punkten die Topscorer-Krone. Mit Handgelenksproblemen agierte auch Nationalturner Andreas Bretschneider etwas gebremst und nur an drei Geräten. Dennoch punktete er für sein neues Team. Ohnehin war auffällig, dass Grigoriev die Aufgaben auf sein achtköpfiges Team gut verteilte und ohne Sechskämpfer auskam.

Andre Schaich glänzte an seinen Paradegeräten Boden und Sprung, wobei er an Letzterem mit 14,95 Punkten sogar die zweithöchste Tageswertung erzielte. „Andre war heute richtig stark“, so der zufriedene Grigoriev.

Spektakuläre Reckübung

Auch Vladimir Klimenko überzeugte mit Routine und einer spektakulären sowie höchstbewerteten Reckübung (14,8). Der Junioren Vize-Europameister Daniel Weinert punktete verlässlich an den technisch anspruchsvollen Geräten Pauschenpferd und Barren. Ebenso acht Score-Punkte holte Dimitri Walter bei seiner Rückkehr in die erste Mannschaft. Auch Anton Wirt und Robert Weber konnten mit ihrem Saisonstart zufrieden sein, insbesondere die Leistungen an Barren beziehungsweise Ringe waren sehenswert. Trotz des klaren Erfolgs hofft Grigoriev auf die baldige Rückkehr von Nationalturner Thomas Taranu. „Ganz klar, er fehlt uns merklich“, so Grigoriev. „Ich hoffe er kann uns schon in der ersten Saisonhälfte wieder unterstützen.“

Aufgrund der anstehenden Europameisterschaft in Moskau legt die Bundesliga gleich wieder eine Pause ein. Das nächste Duell findet in der Straubenhardthalle erst am Samstag, 27. April, gegen das Mitteldeutsche Turnteam statt, dass zum Auftakt gegen den deutschen Meister TG Saar mit 15:40 Scorepunkten verloren hat.