760_0900_73131_82848293.jpg
Straubenhardts Neuzugang David Belyavskiy verpasste kürzlich bei der WM eine Mehrkampfmedaille nur knapp.  Foto: dpa 

KTV Straubenhardt besiegt Siegerländer KV und darf weiter vom DM-Finale träumen

Straubenhardt.  „Wenn wir ins große Finale wollen, müssen wir die restlichen vier Wettkämpfe gewinnen“, hatte Dirk Walterspacher, Trainer der KTV Straubenhardt, vor dem Heimwettkampf gegen den Siegerländer KV gesagt. Seine Turner haben die Botschaft verstanden und am Samstagabend in der Straubenhardt-Halle in Conweiler nichts anbrennen lassen und mit 10:2 Gerätpunkten und 54:20 klar gewonnen.

bild-1
Bildergalerie

KTV Straubenhardt - Siegerländer KV

Die Straubenhardter bleiben Vierter, können sich aber weiterhin aus eigener Kraft noch ganz nach oben turnen – wenn das Siegen in den nächsten drei Wettkämpfen gegen Monheim und Stuttgart so weitergeht. Am letzten Wettkampftag am 18. November allerdings muss der KTV Straubenhardt als amtierender deutscher Turnmeister zum Vizemeister und aktuellen Tabellenführer TG Saar. Das wäre dann die Wiederholung des Turnfinales von 2016 und vielleicht auch schon die Generalprobe fürs Finale 2017. Es bleibt also extrem spannend in der Turn-Bundesliga.

Am Samstagabend konnte vor allem der russische KTV-Neuzugang David Belyavskiy Punkte sammeln. Als Topscorer kam er auf 13 Punkte, gefolgt von Marcel Nguyen (10) und Lucas Herrmann (9). Belyavskiy, bei der WM als Vierter bester Europäer hinter drei asiatischen Turnern aus China und Japan, hat seine Stärken vor allem am Pauschenpferd, Barren und Reck, aber auch beim Sprung konnte er vor den Straubenhardter Fans glänzen. Nguyen bewies seine Qualität am Barren und an den Ringen.

Nur in der Disziplin Sprung konnten die Siegerländer zwei Gerätpunkte holen, am Boden unterlagen sie knapp mit 5:6. Die anderen vier Disziplinen gingen deutlich an die Straubenhardter.